Dringender Appell zur Geflügel-Pest!

Vom Huhn bis zur Gans: Tiere bis auf weiteres in geschlossenen Ställen halten

image_pdfimage_print

hahnEin Appell des Landratsamtes erreicht unsere Redaktion heute am Freitagmittag zum Wochenend-Behörden-Schluss: Die Bürger sind aufgefordert, tote Wasservögel nicht anzufassen, sondern den Fundort direkt beim Landratsamt Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 900 900 zu melden. Wegen der drohenden Geflügelpest empfiehlt das Landratsamt Rosenheim zudem die Aufstallung von Geflügel. Das heißt: Die Aufstallungs-Empfehlung sollte alle Halter von Hühnern, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasanen, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänsen ansprechen. Eine Aufstallung bedeutet, dass Geflügel bis auf weiteres in geschlossenen Ställen gehalten werden sollte. Insbesondere sollte sichergestellt werden, dass Wildvögel keinen Zugang zu Futter- und Tränkeeinrichtungen von Hausgeflügel bekommen, da hierüber eine Übertragung der Krankheit stattfinden könnte.

Erste Verdachtsfälle der Krankheit in Bayern liegen derzeit am Bodensee vor. Vorsorglich empfiehlt das Landratsamt Rosenheim die Aufstallung von Geflügel in Bereichen mit wildlebenden Wasservögeln, wie beispielsweise am Simssee, am Chiemsee sowie entlang des Inns, um eine mögliche Übertragung auf Hausgeflügelbestände zu vermeiden.

Für Menschen sei der bisher festgestellte Typ nicht gefährlich, heißt es.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.