Grünthal: Jede Serie hat mal ein Ende

Fußball-Kreisliga: Im zehnten Spiel musste man sich gestern geschlagen geben

image_pdfimage_print

asenbeck-grunNicht mehr lang, dann ist die Winterpause für die Fußballer: Grünthal empfing gestern in der Kreisliga im vorletzten Heimspiel 2016 den TUS Raubling. Gleich von Beginn an drückten die Gäste mächtig aufs Tempo und landeten einen Auftakt nach Maß. Mit einem Doppelschlag in der 16. und 19. Minute ging der TUS aus Raubling in Führung. Pascal Neumüller und Goalgetter Lukas Schöffel waren zur Stelle. Die Reiter-Elf kam überhaupt nicht in die Zweikämpfe und war immer einen Schritt langsamer. Aus Sicht von Grünthal eine sehr enttäuschende erste Halbzeit. Dass die Ansprache zum Pausentee von Coach Hermann Reiter fruchtete, zeigte sich dann …

Der FCG war von Beginn an präsenter und versuchte die Inntaler unter Druck zu setzen. Dies gelang mit zunehmender Spieldauer auch, jedoch ergaben sich zunächst keine zwingenden Chancen. Der TUS Raubling zog sich immer weiter zurück und lauerte auf Konter.

Zur Schlussphase hin wurde das Spiel hektischer und Grünthal hatte nun gute Torgelegenheiten. Den Anfang machte in der 78. Minute Anton Manhart, dessen Schuss vor der Linie geklärt werden konnte. In der 85. Minute noch der verdiente Anschlusstreffer durch Philipp Asenbeck, der sich vor dem Strafraum den Ball erkämpft hatte und mit einem Schlenzer ins linke obere Eck sehenswert traf.

Der FCG steckte nicht auf und drückte weiter auf den Ausgleich. Zwei elfmeterwürdige Szenen ereigneten sich noch im Raublinger Strafraum, jedoch blieb die Pfeife des Schiedsrichters zur großen Enttäuschung mancher Grünthaler Fans stumm.

Letztendlich reichte es aus Sicht des FCG nicht mehr, den Rückstand aus einer schwachen ersten Halbzeit aufzuholen, so dass man sich im zehnten Spiel gegen eine gute Raublinger Mannschaft erstmalig wieder geschlagen geben musste.

ps

So haben sie gestern gespielt (links Grünthal):

Thomas Asenbeck 1 1 Stefan Rappenglitz
Raimund Asenbeck 3 2 Julian Haas
Denis Reiter 4 6 Patrick Fritsch
Alexander Schatzeder 5 8 Sebastian Pichler
Patrick Schmid 6 9 Pascal Neumüller
Philipp Asenbeck 7 10 Florian Kellerer
Michael Mittermaier 8 11 Sebastian Huber
Anton Manhart 9 12 Jens Eckl
Christoph Schmid 10 14 Lukas Schöffel
Irfan Selimovic 11 16 Kazim Gökce
Tobias Eberl 13 19 Milan Novak
Ersatzbank
Dominik Strohmaier 21 22 Kilian Stemberger
Simon Schatzeder 2 4 Lukas Eder
Florian Jurgeleit 12 7 Frederik Petzoldt
Michael Mittermaier 14 17 Thomas Arnold
Paul Zacherl 15 20 Valentin Schoeffel
Philipp Mittermaier 16
Trainer
Reiter, Hermann Uli Maier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.