… des Bayerische im Isländischen

Ein Einblick in ein europaweit einzigartiges System einer Namensgebung

image_pdfimage_print

emWer ein leidenschaftlicher Fußball-Fan ist, der interessiert sich auch für die Mannschafts-Aufstellungen der EM. Ganz besonders wohl aktuell für die der leidenschaftlich aufspielenden Isländer. Und da fällt eines sofort auf: Jeder Name in deren Team endet mit …son. Die Isländer haben nämlich ein europaweit einzigartiges System einer Namensgebung. Dabei wird nicht ein Familienname von Generation zu Generation weitervererbt, sondern nur an den Vornamen des Vaters der Zusatz -son (deutsch: Sohn) angehängt.

Bekommt also beispielsweise ein Mann namens Thomas einen Sohn und nennt diesen mit Vornamen Jan, so heißt der Sprössling mit vollem Namen: Jan Thomasson. Bei einem weiblichen Nachkommen wird das -son durch -dottir (deutsch: Tochter) ersetzt. Bekäme Thomas also eine Tochter namens Anna, so hieße diese Anna Thomasdottir.

Weil der Vorname also eine große Rolle spielt, ist folgerichtig das isländische Telefonbuch nach Vornamen sortiert. Der Vorname ist auch immer und überall in Island die Anrede. Hod ja direkt was Bayerisches, des Isländische … womöglich aa den Fuaßboi-Erfolg am End … moand d’Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.