Do hod da Spaß a Loch!

Unser Kommentar zum Hup-Konzert in da Oidstod gestern nach unsam EM-Sieg

image_pdfimage_print

SONY DSCMia wurscht. I mach heid aa gern amoi de Spaßbremsn und an Deppn, weil mi des a so ärgert, dass i‘s einfach schreibn muass. I frog mi ernsthaft, wos des soi, wenn ma noch am eher schwachn allerersten EM-Vorrunden-Spui, des mit vui Glück – und am starken Neuer nebst ‚Nachbar‘ Boateng – 2:0 gega die Ukraine gwonna worn is, scho mitm Auto voigashupend durch de Oidstod fahrn muass. Ganz ehrlich: Wos machan de Huperer eigentlich, wenn mia im Hoibfinale England schlogn? Drahns dann völlig durch? Se gfrein is scho recht, aber doch bittschön mit a bisserl Sachverstand und dann, wenn‘s wirkle wos zum Feiern gibt. Allerdings: Die Huperer sand in Sachen Planlosigkeit no vo de so genannten „Junga Greana“ übertroffn worn: De fordern doch tatsächlich „das Jubeln ohne Flagge“, weil des Jubeln mit Flagge den Nationalismus fördern tät. Wahnsinn. Man konn‘s aa übertreibn … moand da Huaba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.