Die Soyener Festwochen – sie beginnen!

Große 1200-Jahr-Feierlichkeiten - Grußwort vom Bürgermeister - Buch-Veröffentlichung

image_pdfimage_print

soyen 2

Das Feier-Fieber steigt in Soyen – die Festwochen zum 1200-Jährigen der Ortschaft stehen vor der Tür! Nicht nur der Festausschuss sehnt das große Jubiläum herbei: Stehend von links Hans Reich, Hans Dirnecker, Maria Hinterberger, Christian Ganslmeier, Martin Krieg, Harald Schuster, Christian Freundl, Maria Bacher, Peter Müller sowie sitzend von links Sepp Machl, Jakob Fischberger, Bürgermeister Karl Fischberger und Thomas Weber. Ein Blick auf das großartige Programm, das nun beginnt und ein Grußwort vom Bürgermeister …

Heute am Mittwoch, 1. Juni, erscheint der neue, spannende Krimi von Johannes Soyener – TOTEISSEE – eigens zur 1200-Jahrfeier der Soyener!

krimi

Quelle: Gemeinde Soyen

Das Grußwort zum Orts-Jubiläum

1200 Jahre Soyen, ein Grund zum Feiern? Ich denke: Ja, unbedingt! Wir, die Gemeinde, der Bürgermeister und der Festausschuss als Vertretung aller Vereine nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, 2016 angemessen zu würdigen und zu feiern.

Dabei ist es nicht entscheidend zu erörtern, welcher Ort, welche Burg oder welches Haus wohl zuerst erbaut worden ist? Sondern die Tatsache, dass in der Zeit des 7. oder 8. Jahrhunderts unsere Gegend nachweislich bereits bewohnt war.

Erste Siedlungen entstanden üblicherweise hauptsächlich entlang des Nasenbaches bis zum Inn und an den Seen. Soyen nannte man damals noch Senn, was so viel wie Wohnsiedlung am See bedeutte. Für die Historiker zählt jedoch lediglich die erste urkundliche Erwähnung und diese findet man in einem Dokument vom 20. Dezember 816, also vor 1.200 Jahren.

Jedoch vermag niemand die Ereignisse und Vorkommnisse, die zahlreichen Lebensgeschichten und Gedanken der Menschen aufzuschreiben, die in den vergangenen 1200 Jahren in der Gegend um Soyen lebten und noch leben.
Doch gerade die geographischen und historischen Eigenheiten unserer Gemeinde in Verbindung mit den charakterlichen Stärken und Schwächen dieser Menschen bilden eine Grundlage für das Leben, das wir heute führen können und dürfen.
Blickt man zurück auf die vergangenen 1200 Jahre, muss man leider feststellen, dass die meiste Zeit Krieg herrschte. Krieg bedeutete für die Menschen stets Hunger, Elend und Tod.
So sollten wir uns der Besonderheit bewusst und dankbar sein, in einer Epoche leben zu dürfen, in der seit über 70 Jahren Frieden herrscht. In einer Zeit in der Dank stetiger Forschung im Bereich Medizin viele Krankheiten heilbar oder zumindest beherrschbar sind. In einer Zeit und einer Region dieser Welt, in der man durch vermeintlich banale Dinge, wie geregelte Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Seuchen, Pest und andere Krankheiten verbannen konnte.

Was sich jedoch seit Beginn unserer Ortsgeschichte vor 1200 Jahren wenig geändert hat, sind die Grundbedürfnisse und Ängste der Menschen, wir erleben und empfinden sie lediglich modifiziert infolge einer beachtlichen gesellschaftlichen und technischen Entwicklung, durch Bildung und Medien.

Nach wie vor streben wir nach Glück, Wohlstand, Gesundheit, Frieden und dennoch plagen uns die Ängste des Verlustes, der Unberechenbarkeit von Terror und Gewalt und die Sorgen vor den Folgen unseres oft unachtsamen Umgangs mit der Natur.

Zu jeder Zeit gab und gibt es globale und individuelle Momente und Phasen des Glücks, von denen wir zehren und die wir genießen und pflegen sollten. Erfreuen wir uns daher an diesem wunderbaren Flecken Erde, den wir bewohnen dürfen, an einem politischen System, das sich um Frieden und Freiheit bemüht, an den positiven gesellschaftlichen und infrastrukturellen Entwicklungen in unserer Gemeinde und daran in einem kleinen Teil der 1200-jährigen Geschichte „mitspielen“ zu dürfen.

An dieser Stelle darf ich mich bei allen Beteiligten, die dieses Jubiläumsjahr organisieren, mitgestalten und grundsätzlich ermöglichen aufs herzlichste bedanken.
Allen Bürgerinnen und Bürgern sowie unseren Gästen aus Nah und Fern wünsche ich viel Spaß und Freude bei den noch kommenden Veranstaltungen.

                                                                                           Karl Fischberger 1. Bürgermeister

plakat soyen

Das Programm im Kurzüberblick

02.06.2016   Kabarett Couplet AG Festplatz Bahngelände
03.06.2016   Bieranstich, Nachbarschaftstag
Festplatz Bahngelände
04.06.2016   Klassentreffen   Festplatz Bahngelände
05.06.2016   Festgottesdienst, Mittagstisch
  Festplatz Bahngelände
06.06.2016   Kesselfleischessen   Festplatz Bahngelände
08.06.2016 19.00 Uhr
  Lesung mit Bartolomäus Grill
  Haus am See
11.06.2016 Discoparty Festplatz Bahngelände
18.06.2016 Drachenbootrennen Am See
18.06.2016 Tanzabend Festplatz Bahngelände

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.