Der Kampf um den Titel beginnt!

EHC Waldkraiburg: Erstes Spiel daheim gegen Höchstadt - Ostermontag Fan-Busse

image_pdfimage_print

ehcbHeute am Ostersamstag ist es endlich soweit: Der EHC Waldkraiburg startet den Kampf um die Bayerische Meisterschaft! Die Löwen von Trainer Rainer Zerwesz erwarten zum ersten Spiel der Finalserie, die im Modus „Best-of-5“ ausgetragen wird, den amtierenden Vizemeister vom Höchstadter EC um 19:30 Uhr in der Waldkraiburger Eishalle. Ein Leckerbissen, den man nicht verpassen darf!

Für EHC-Coach Rainer Zerwesz jagt derzeit ein Saison-Highlight das nächste: Nach dem harten Kampf im Halbfinale gegen den Meister EV Lindau wartet nun im Endspiel mit den Alligators“ aus Höchstadt an der Aisch kein Geringerer als der amtierende Vizemeister. Der Respekt vor dem gegnerischen Team und den Verantwortlichen um Spielertrainer Daniel Jun ist in jedem Fall da: „Der HEC hat seit Jahren eine Top-Mannschaft, Daniel Jun und Jörg Schobert machen da einen Riesen-Job und stellen immer eine richtig, richtig gute Truppe zusammen“ erklärt Zerwesz vor dem ersten Duell. „Das ist eine brandgefährliche Mannschaft mit erfahrenen, starken Einzelspielern und einem richtig guten Torwart. Das wird sicher eine enge Serie werden“ so der 47-Jährige weiter.

 

Die Bayernliga-Vorrunde beendete Höchstadt zwar „nur“ auf dem siebten Platz, doch mussten sich die Alligators wie schon im letzten Jahr mit zahlreichen Verletzungen herumschlagen. Dennoch gewannen sie hier schon beide Begegnungen mit dem EHC: Ende Oktober in der Industriestadt mit 6:1, das Rückspiel an der Aisch gewannen die Alligators mit 4:3 nach Verlängerung und beendeten damals die Waldkraiburger Siegesserie, die sich über neun Partien gezogen hatte. In der Zwischenrunde trafen die beiden Mannschaften dann erneut aufeinander und auch hier gewann der HEC sein Heimspiel gegen die Löwen in der Over-Time (3:2), beim EHC musste sich Höchstadt zuvor aber mit 1:9 geschlagen geben. Sowohl in Über-, als auch in Unterzahl ist Höchstadt das Beste, was derzeit in Bayern Eishockey spielt. 66 Tore schossen die Alligators in 352 Minuten Überzahl, die sogenannte Powerplay-Effizienz 28,57% ist die beste der Liga. In Unterzahl, beim sogenannten Penaltykilling, weist der HEC mit 84,73% ebenfalls den Top-Wert der Liga aus- in 430 Minuten Unterzahl kassierten die Mittelfranken 40 Gegentore.

 

Doch haben sich auch die Löwen nicht zu verstecken, gerade wenn man auf die im Eishockey so beliebten Statistiken blickt: Mit Max Kaltenhauser (8 Spiele/ 14 Punkte) und Lukas Wagner (8 Spiele/ 14 Punkte) stehen die Topscorer der Playoffs in ihren Reihen, Waldkraiburgs Defensiv-Recken Andreas Paderhuber (8 Spiele / 8 Punkte) und Daniel Hilpert (8 Spiele / 8 Punkte) werden nur von Höchstadts Verteidiger Daniel Sikorski übertroffen (7 Spiele / 9 Punkte). Blickt man nur auf die Torjäger führt mit Ales Kreuzer zwar auch ein Höchstadter mit 10 Toren in 7 Spielen, dahinter folgen aber Nico Vogl (8 Spiele / 9 Tore), Kaltenhauser (8/ 7) und Wagner (8/ 6). Im Tor hat derzeit Höchstadts Philipp Schnierstein mit einem Schnitt von 2,93 Gegentoren pro Spiel die Nase vorn, Patrick Vetter von den Löwen liegt knapp dahinter (3,02).

 

Im Playoff-Viertelfinale schaltete Höchstadt den HC Landsberg mit 3:1 in der „Best-of-5“-Serie aus, im Halbfinale gelang dem TSV Peißenberg nicht ein einziger Sieg und unterlag in der Serie 0:3. Jetzt das Finale und Waldkraiburg will und wird sich nicht verstecken: „Ein Finale ist ein Finale, das ist etwas besonderes. Die Chance da dabei zu sein, kriegt man nicht so oft im Leben. Wir wollen es natürlich auch gewinnen, denn an den Vizemeister erinnert man sich in den nächsten Jahren weniger“ so EHC-Coach Rainer Zerwesz, der zuletzt 2006 als Spieler im Finale um die Bayerische Meisterschaft stand.

Gegner damals war übrigens der Höchstadter EC, der sich dann auch den Titel sicherte und Waldkraiburg zum Vizemeister machte. Vergessen hat die Löwen deshalb aber Niemand, sie sind bereit für das absolute Saisonhighlight und freuen sich auf die ersten Begegnungen mit den Alligators vor sicherlich gut gefüllten Rängen. „Ich würde mich am Samstag über 1500 Zuschauer freuen, das hätte sich die Mannschaft verdient“ meint Zerwesz. „Es dürfen natürlich aber auch gerne mehr kommen“ so der Löwen-Dompteur mit einem Lachen. Also Sportfans, Eishockeyfans, Waldkraiburger: Samstag, 19:30 Uhr, ihr habt eine Verabredung mit dem EHC Waldkraiburg.

 

Und das zweite Date steht dann am Ostermontag um 18 Uhr in Höchstadt an. Hier soll es wieder Fan-Busse geben.

Anmelden kann man sich an der Fanshop-Hütte vor dem Stadion, per Email an WBW2010onTour@web.de oder mit einer Nachricht über die Facebook-Fanseite des EHC Waldkraiburg.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.