Nichts passiert

Unser Kino-Tipp: Bemerkenswerter Film über einen Durchsetzungs-Schwächling

image_pdfimage_print

nichtsNichts passiert – so heißt ein neuer Auslesefilm aus der Schweiz, den das Wasserburger Kino in der nächsten Woche zeigt. Die Rolle in dem Psycho-Lehrstück ist dem wandlungsfähigen und vielbeschäftigten Devid Striesow, der zuletzt als Hape Kerkeling mit ‚Ich bin dann mal weg‘ Erfolge feierte, wie auf den Leib geschrieben – vom deutsch-schweizerischen Regisseur Micha Lewinsky, der nach leichten Tönen (‚Die Standesbeamtin‘) lebensnah und nachvollziehbar einen Durchsetzungs-Schwächling in immer absurdere Dimensionen vorstoßen lässt. Gleichermaßen unfassbar und doch nachvollziehbar …

… sind Thomas‘ Entscheidungen, die auf den ersten Blick meist absurd wirken, aber eigentlich auch verständlich sind. Denn wer kennt das nicht: In bestimmten schwierigen Situationen nicht sofort das vermeintlich Richtige zu tun, sondern erst zu versuchen, die Situation irgendwie abzuwenden, zu verharmlosen, der Konfrontation mit einer Schuld auszuweichen?

Zutiefst menschlich ist Thomas‘ Verhalten und das macht „Nichts passiert“ so bemerkenswert. Zumal es Lewinsky wagt, seinen Film absolut konsequent zu Ende zu bringen, seiner Hauptfigur keinen plötzlichen, extremen Sinneswandel aufzudrücken, sondern ein in gewisser Weise unmoralisches Ende zu finden, das Thomas dennoch als das zeigt, was er ist: Ein tragischer, schwacher, aber gerade deswegen so nachvollziehbarer Mensch.

Und darum geht’s: Nachdem Thomas seine Ehekrise mehr oder minder überwunden hat, nötigt er Frau und Tochter zum Skiurlaub in einer Schweizer Hütte, in die der rückgratlose Ja-Sager gegen den Willen seiner Familie noch die minderjährige Tochter des Chefs mitnimmt. Als diese ein ernstes Problem in dem Winterort bekommt, kehrt es der harmoniesüchtige Teddybär-Typ aus falsch verstandener Verantwortung unter den Tisch. Damit bedingt eine Lüge die nächste und bald redet sich der charakterschwache Familienvater um Kopf und Kragen. Böse Farce um die unkalkulierbaren Folgen einer Harmonieversessenheit, die schwerwiegende Konflikte lieber unter den Teppich kehrt, als offen auszutragen. 

CH

2015

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE Micha Lewinsky

DARSTELLER Devid Striesow, Maren Eggert, Annina Walt, Lotte Becker, Max Hubacher, Sarah Orlov

KAMERA Pierre Mennel

MUSIK Marcel Blatti

AB 12 JAHRE

LÄNGE 98 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 24.02
15.00 UHRWie Brüder im Wind
15.15 UHRRobinson Crusoe
18.00 UHRKirschblüten und rote Bohnen
18.15 UHRHoly Cow
20.15 UHRColonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
20.30 UHRSuffragette – Taten statt Worte
Donnerstag 25.02
15.00 UHRDer geilste Tag
15.15 UHRSuffragette – Taten statt Worte
17.30 UHRDer geilste Tag
18.15 UHRMustang
20.15 UHRDer geilste Tag
20.30 UHRColonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
Freitag 26.02
15.00 UHRDer geilste Tag
15.15 UHRSuffragette – Taten statt Worte
18.15 UHRMustang
18.30 UHRSumé – The Sound of Revolution
20.15 UHRDer geilste Tag
20.30 UHRColonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
22.30 UHRColonia Dignidad – Es gibt kein Zurück
22.35 UHRDer geilste Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.