Robert Dippl (32) ist Bayerns Meister!

Im Kugelstoßen: Soyener gewinnt Titelkämpfe mit persönlicher Hallen-Bestleistung

image_pdfimage_print

dipplJe älter, desto besser: Noch nie in seiner langen Karriere wuchtete Robert Dippl aus Soyen (unser Foto) für den TSV 1880 Wasserburg in der Halle die Kugel so weit, wie diesmal in Fürth. 19,19 Meter standen am Ende für den Modellathleten zu Buche bei den Bayerischen Meisterschaften. Dabei gelang ihm das Spiel mit der Sechs-Kilo-Kugel in beeindruckender Weise. Lukas Koller belegte mit 15,26m den undankbaren vierten Platz. Knapp geschlagen wurde diesmal Johanna Windmaier …

… von Stephanie Bendrat von der LG Rupertiwinkel, die sich mit den erreichten 8,43s nun Bayerische Meisterin der Damen im Hürdensprint nennen darf.

Johanna Windmaier holt Silber und Vizetitel

johannaNur einen Hauch dahinter streckte Johanna (auf unserem Foto ganz links) ihren Oberkörper dem Ziel entgegen, womit sie den Vizemeistertitel erringen konnte. Die witzige Zeit von 8,88 Sekunden ist hoffentlich ein Glücksbringer für die weitere Saison, wo das Ziel sicherlich die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften und dort ein Podiumsplatz heißt.

Im Stabhochsprung der Damen zeigte Daniela Weichselgartner, dass sie zu den Topathletinnen in Bayern in dieser Disziplin zählt. Mit 3,10m belegte sie einen ausgezeichneten vierten Platz. Siegerin Eva Rossow von der LAZ Kreis Würzburg konnte mit 3,50m überzeugen.

Ganz nah ans Stockerl kam Alisa Böhm im Weitsprung. Ihre Endweite von 5,39m reichte für die Belegung des fünften Platzes. Bayerische Meisterin wurde Tina Pöger vom TSV Zirndorf mit 5,92m.

Ebenfalls startberechtigt an der Teilnahme zur Bayerischen Meisterschaft war Isabel Röttger, die in ihrer Spezialdisziplin Hochsprung an den Start ging. Isabel blieb deutlich unter ihren Möglichkeiten und belegte mit 1,54m nur den 8. Rang, weit abgeschlagen von der Siegerin Laura Gröll von der LG Eckental mit 1,79m.

Die Leistungen der TSV Damen sind jedoch umso höher anzurechnen, da alle Mädels eine Altersklasse höher gestartet sind und eigentlich noch für die U20 Jugend startberechtigt sind. Selbst bei den Damen macht das Wasserburger Quartett also eine gute Figur, im wahrsten Sinne des Wortes…

Bei den Männern waren neben Robert Dippl noch die Kaderathleten Max Kurzbuch und Manuel Riemer im Stabhochsprung startberechtigt. Mit dem Sieg hatten beide Schüler nichts mehr zu tun, nachdem Korbinian Suckfüll von TSV Grafelfing mit 4,70m die Konkurrenz geschockt hatte, lieferten sich aber einen spannenden, vereinsinternen Wettkampf. Hier hatte Max Kurzbuch die Nase vorn: Höhengleich mit 4,20m entschied Max das Vereinsduell für sich. In der Endabrechnung belegten Beide den achten und neunten Platz.

Last but not least sei Laura Kurzbuch erwähnt. Wie ihr großer Bruder startete sie im Stabhochsprung der U18 Athletinnen.

Nicht nur der Ehrgeiz überhaupt zu gewinnen, sondern auch der, es besser zu machen als der Bruder ist eine gute Triebfeder für den Höhenrausch. Zumindest in der Platzierung hat Laura an diesem Wochenende das Familienduell eindeutig für sich entschieden. Knapp am Podium vorbei belegte sie einen hervorragenden vierten Platz mit übersprungenen 2,95m.

Hätte, wäre, wenn! Wenn sie die Höhe aus dem letzten Wettkampf erreicht hätte, wäre sie Dritte geworden. Aber, jeder Tag ist nicht gleich, jeder Wettkampf hat seine eigenen Gesetze, aber immer versuchen die jugendlichen Sportler ihr Bestes zu geben. Meisterin wurde Dauersiegerin Carolin Bauer vom TSV Gräfelfing mit 3,40m und Laura ist ihr dicht auf den Fersen….

Allen Teilnehmern an den Bayerischen Meisterschaften 2016 einen herzlichen Glückwunsch!

cp

Fotos: leichtatheltik.de und TSV Wasserburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.