Mann von der Post rettet Frau vor Betrügern

Polizei warnt erneut vor dubioser Gewinnspiel-Masche in der Region

image_pdfimage_print

telefonVor Betrügern, die mit falschen Gewinnspielen derzeit ihr Unwesen treiben, warnt die Polizei heute am Montagnachmittag erneut die heimische Bevölkerung! Der Aufmerksamkeit eines Postangestellten ist es zu verdanken, dass eine Frau aus Stephanskirchen vor Betrügern gewarnt werden konnte, die von ihr 900 Euro ergaunern wollten. Die 60-jährige Frau wollte bei der Postbank Wertgutscheine in Höhe von 900 Euro erwerben. Sie hatte am Wochenende einen Anruf erhalten, wonach sie bei einem Gewinnspiel 48.000 Euro oder ein Auto gewonnen hätte. Wenn sie …

… die Freischaltcodes der Wertgutscheine per Telefon der Gewinnspielfirma mitteilen würde, bekäme sie den Gewinn von einer Sicherheitsfirma übergeben.

Dem Postangestellten erschien das Ganze sehr dubios, weshalb er die Frau dringend bat, bei der Polizei anzurufen. Die Frau hatte tatsächlich im letzten Jahr an einem Internet-Gewinnspiel teilgenommen, weshalb sie zunächst keine Zweifel an der Vorgehensweise hatte.

Seitens der Polizei ist die Masche seit längerem als sogenannter „Callcenterbetrug“ bekannt, vor dem bereits auch bei uns an dieser Stelle mehrfach gewarnt wurde.

Die auf dem Telefondisplay angezeigten deutschen Rufnummern werden von im Ausland ansäßigen Firmen betrügerisch genutzt, um so Seriösität vorzutäuschen.

Die „Gewinner“ werden dann zum Kauf von Wertgutscheinen überredet (zum Beispiel über PaySafe, Amazon etc.), deren Codes dann von sogenannten Sicherheitsbeauftragten abgefragt werden. Der Wert und das Geld für die Gutscheine wird unmittelbar von den Betrügern verwendet, ohne dass im Gegenzug der versprochene Gewinn an die Opfer ausbezahlt wird.

Es wird daher dringend um Vorsicht in diesem Zusammenhang gebeten, keine seriöse Firma würde vor Ausbezahlung eines Gewinns beispielsweise Codes von Wertgutscheinen abfragen. Im Zweifel sollte man sich vor einer möglichen Zahlung an die Polizei wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.