EHC wieder in der Erfolgsspur

Klarer 5:1-Sieg der „Löwen" gegen den TEV Miesbach

image_pdfimage_print

ehcNach der Niederlage nach Verlängerung am Freitag bei Vizemeister Höchstadt konnte der EHC Waldkraiburg am Sonntag wieder die volle Punktzahl einfahren. Gegen den TEV Miesbach siegten die „Löwen“ nach einem recht einseitigen Spiel mit 5:1. Gäste-Keeper Anian Geratsdorfer bewahrte die Miesbacher dabei vor einer noch höhere Niederlage, wuchs mit herausragenden Paraden über sich hinaus und bekam auch vom Gegner nur Lob.

„Ich habe selten so eine Torwartleistung gesehen“, erklärte EHC-Trainer Rainer Zerwesz auf der Pressekonferenz nach der Partie und verriet, dass er dem 23-Jährigen nach Schlusspfiff auch zu seiner starken Leistung gratuliert habe. Zerwesz Gegenüber, der Miesbacher Interimstrainer Simon Steiner, der nach der Trennung von Coach John Samanski die erste Mannschaft des TEV vorübergehend übernommen hatte, stimmte ein: Man könne sich heute beim Torhüter bedanken und sei mit einem blauen Auge davon gekommen, erklärte der Südtiroler. Seiner Mannschaft seien die Grenzen aufgezeigt worden und es hätte viel höher ausgehen können, so der 30-Jährige weiter.

Doch dass dies am Ende nicht eintrat, lag eben am von den Trainern so hoch gelobten Anian Geratsdorfer im Tor des TEV, der ab der ersten Spielminuten schon auf Betriebstemperatur zu sein schien. Vergab in der ersten Minute Jakub Marek noch aus eigener Nachlässigkeit, parierte Geratsdorfer bis zur siebten Minuten stark gegen Andreas Paderhuber, den am Freitag noch beruflich verhinderten Martin Führmann, Kapitän Max Kaltenhauser und erneut Marek. Wie aus dem Nichts fiel dann in der elften Minute die Führung für Miesbach und auch hier war Geratsdorfer beteiligt. Der Keeper spielte den Puck von hinten heraus zu Matthias Stumböck, der weiter auf Tobias Sterba und letzterer bediente Felix Feuerreiter, der ins lange Toreck einschieben konnte (10:07).

Viele rieben sich nun irritiert die Augen, denn es wirklich der erste Torschuss der Miesbacher und gleich fand er den Weg ins Ziel. Die „Löwen“ warf dies aber nicht aus der Bahn, doch fehlte weiterhin das Glück im Abschluss: Richard Hipetinger traf zunächst den Pfosten (17.Minute), es folgten weitere gute Gelegenheiten zum Ausgleich durch Marek, Kaltenhauser und Lukas Wagner. Als sich die knapp 600 Fans dann schon frustriert auf den Weg zum Pausenbier machen wollten, wurden sie aber doch noch glücklich gemacht: Lukas Wagner traf 20 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels zum Ausgleich (19:40).

Dank eines sinnfreien Stock-Checks von Josef Kottmair begannen die „Löwen“ das mittlere Drittel in Überzahl und Jakub Marek nutzte dies nach 62 Sekunden zum 2:1 für den EHC (21:02). Dann aber wieder das gewohnte Bild aus den ersten 20 Minuten: Die „Löwen“ rennen an, kommen mit starken Kombinationen zum Abschluss, doch Geratsdorfer hat etwas dagegen. So parierte der Keeper des TEV gegen Hipetinger (25.), Kaltenhauser (26.), Führmann (27.), Wagner (28.), Marek (30.) und Daniel Hämmerle (32.). „Endlich“ schrien die Fans dann in der 35. Minute als Hipetinger mit einem kuriosen Tor auf 3:1 stellen konnte (34:38). Nico Vogl wollte die Scheibe tief spiele, doch prallte das Spielgerät an der Kufe des Schiedsrichters ab. Den Abpraller schnappte sich Martin Hagmeister und bediente Hipetinger goldrichtig. Wenig später musste der Schiedsrichter verletzt vom Eis und die Pause vorgezogen werden.

Im Schlussdrittel schalteten die Hausherren dann mindestens einen Gang zurück, behielten aber weiter klar die Kontrolle im Spiel. So war es dann an Martin Führmann (42:01) und Philipp Seifert (52:50) für den 5:1-Endstand zu sorgen. Das Derby am 27.12. gegen Tabellenführer Dorfen (42 Punkte) kann für die Zweitplatzierten „Löwen“ (41 Punkte) also kommen. Ob es dabei auch um die Tabellenspitze geht, muss abgewartet werden. Denn am 23.12. findet noch ein Nachholspiel zwischen Memmingen (32 Punkte) und Meister Lindau (40 Punkte) statt. Nicht nur dank des großen „Teddy Bear Toss“ (Infos auf EHC-Homepage) ist für diesem Spiel aber beste Unterhaltung vorprogrammiert!

Eishockey-Bayernliga 2015/ 2016, 21.Spieltag. EHC Waldkraiburg – TEV Miesbach 5:1 (1:1/ 2:0/ 2:0). Tore: 0:1 10:07 Feuerreiter F. (Sterba T., Stumböck M.), 1:1 19:40 Wagner L. (Paderhuber A.), 2:1 21:02 Marek J. (Hilpert D., Kaltenhauser M. PP1), 3:1 34:38 Hipetinger R. (Hagemeister M.), 4:1 42:01 Führmann M. (Hämmerle D.), 5:1 52:50 Seifert Ph. (Hämmerle D., Führmann M.). Strafen: EHC Waldkraiburg 6 Strafminuten, TEV Miesbach 10 Strafminuten. Zuschauer: 589.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.