Internet-Betrüger erneut festgenommen

Wegen 200 Fällen verhaftet, im Juni heuer entlassen, am Montag wieder gefasst

image_pdfimage_print

internetbetrugMehrere Jahre saß ein Mann aus dem südlichen Landkreis Rosenheim wegen umfangreicher Betrügereien in einer Justizvollzugsanstalt. Der inzwischen 33-Jährige war erst heuer im Juni 2015 aus der Haft entlassen worden, hatte aber wohl bereits während eines Hafturlaubs wieder damit begonnen, Betrügereien im Internet zu begehen, so das Polizeipräsidium heute am Mittwochvormittag. Der Mann jedenfalls wurde am Montag erneut festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Ende September 2011 wurde der damals 29 Jahre alte Mann nach umfangreichen Ermittlungen der Arbeitsgruppe Cybercrime der Rosenheimer Kriminalpolizei auf frischer Tat festgenommen. Er hatte damals mit betrügerisch erlangten Kreditkarten- und anderen Zahlungsdaten, sowie ausgespähten Postnummern, Waren an Packstationen liefern lassen. Die eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe der Kripo legte ihm über 200 Fälle zur Last, der Mann wurde dafür im Juni 2012 vom Landgericht Traunstein zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Er wurde im Juni dieses Jahres aus der Haft entlassen.

In einem Untergrundforum tätig

Aber schon während eines Hafturlaubs hatte der 29-Jährige mutmaßlich bereits wieder seine „Geschäfte“, nämlich umfangreiche Betrügereien im Internet, aufgenommen. Er ist dringend verdächtig, sich im Internet in einem Untergrundforum angemeldet zu haben, um dort „Cardingdelikte“ zu begehen.

Der Mann soll anderen Usern sein Erfahrungswissen, gerade auch im Umgang mit den Ermittlungsbehörden, angeboten und erklärt haben, wie Daten und Güter betrügerisch erlangt werden oder wie derartige Daten gewinnbringend weiterveräußert werden können.

Im August 2015 gründeten die Cybercops der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim deshalb die Ermittlungsgruppe „Weavebuster“ und arbeiteten dabei eng mit den auf die Bekämpfung der Internetkriminalität spezialisierten Staatsanwälten der Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg zusammen.

Dreistes Vorgehen

Profundes technisches Fachwissen der Staatsanwälte und Kriminalbeamten war bei den umfangreichen Ermittlungen nötig, um wieder mehrere mögliche Straftaten des inzwischen 33 Jahre alten Betrügers aufzudecken.

So soll der Beschuldigte erneut betrügerische Warenbestellungen durchgeführt, mit Falschpersonalien Bankkonten eröffnet oder fremde Kreditkartendaten auch zur Buchung von Flugreisen und Hotelaufenthalten genutzt haben.

Die Ermittler fanden heraus, dass sich der Tatverdächtige mehrere gefälschte Personalausweise und einen total gefälschten Führerschein in einem „Undergrundforum“ gekauft hatte. Diese Falschdokumente soll er nach dem derzeitigen Ermittlungsstand auch für mehrere Postident-Verfahren genutzt haben. Dreist auch: Der Mann meldete mit den gefälschten Papieren einen Pkw an, nutzte diesen unter Falschpersonalien und mit einem gefälschten Führerschein, obwohl er nie im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg beantragte umfangreiche Beschlüsse zur Aufklärung der Straftaten.

Häuser im Landkreis durchsucht

Die Ermittler der Kripo hatten Anhaltspunkte, dass sich der Gesuchte zuletzt mehrere Wochen im Ausland aufhielt. Nachdem bekannt wurde, dass er sich vor wenigen Tagen auf dem Weg zurück nach Deutschland befand, wurden die Überwachungsmaßnahmen verstärkt. Der 33-Jährige konnte schließlich am Montag vorläufig festgenommen werden. Tags darauf wurde er dem Ermittlungsrichter in Bamberg vorgeführt und sitzt seitdem wieder in Untersuchungshaft.

Nach der Festnahme des Mannes durchsuchten mehr als 20 Beamte unter Leitung eines Staatsanwaltes der Zentralstelle Cybercrime Bayern am Montag insgesamt vier Objekte, jeweils zwei in den Landkreisen Rosenheim und Mühldorf.

Nach einem Hinweis auf eine Ferienwohnung im südlichen Landkreis Rosenheim, wurde am gestrigen Dienstag auch dort durchsucht. Neben einem Computer stellte die Kripo umfangreiches weiteres Beweismaterial sicher (sihe eunser Foto oben). Vier der Falsifikate waren mit Fotos des 33-Jährigen versehen. Die gesamte Auswertung des umfangreichen Beweismaterials wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Auf Antrag der Zentralstelle Cybercrime Bayern erging der nunmehr vollzogene Haftbefehl gegen den Beschuldigten unter anderem wegen Computerbetrug und Urkundenfälschung. Er befindet sich seither in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Foto: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.