Ein wahrer goldener Oktober!

Zahl der Arbeitslosen sinkt auf den niedrigsten Stand in diesem Jahr

image_pdfimage_print

statistik„Der Arbeitsmarkt in der Region zeigt sich weiterhin unbeeindruckt von den Krisenherden der Welt“, so Dr. Nicole Cujai, Leiterin der Rosenheimer Arbeitsagentur heute am Donnerstagvormittag. Der Landkreis Rosenheim weist im Oktober eine Arbeitslosenquote von 2,3 Prozent (Vormonat: 2,6) auf. Hier sind mit 3 124 erwerbslosen Personen 322 weniger gemeldet, als im September. Von den Beschäftigungslosen werden 1 796 Personen durch die Arbeitsagentur in Rosenheim betreut, 220 weniger als im September. Das Jobcenter …

… im Landkreis Rosenheim ist für 1 328 Frauen und Männer zuständig, 102 weniger als im Vormonat.

„Wir können für den Oktober gute Daten veröffentlichen. Mit 7 380 Arbeitslosen insgesamt im ganzen Bereich haben wir den niedrigsten Stand in diesem Jahr. Gegenüber dem Vormonat ist es ein deutliches Minus von 600 und gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 480. Auch bei den ausländischen Arbeitslosen (Hinweis: Menschen mit Fluchthintergrund können zahlenmäßig nicht separat erfasst werden) konnte ein Minus zum Vormonat (- 65), zu Oktober des Vorjahres allerdings ein Plus von 75 Arbeitslosen ausgewiesen werden.“

Cujai weiter: „Das Wetter spielte mit, so dass in allen Außenberufen weiter gearbeitet werden konnte. Auch im Hotel- und Gaststättengewerbe läuft die Saison noch bis Anfang November weiter. Viele Häuser machen dann Betriebsurlaub und setzen erst dann einen Teil des Personals frei. Außerdem haben sich im statistisch relevanten Zeitraum vom 15. September bis 13. Oktober (Berichtszeitraum) viele junge Leute aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet, weil sie eine schulische oder berufliche Weiterbildung beziehungsweise ein Studium begonnen haben.

Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist daher um 330 auf nun 690 Betroffene zurückgegangen. Auch die Abschlussbilanz auf dem Ausbildungsmarkt fällt positiv aus.“ (Siehe unseren gesonderten Bericht heute dazu.)

Die anhaltend gute Konjunktur spiegelt sich in den neuesten Beschäftigtendaten vom März dieses Jahres: Gegenüber dem Vorjahr ist eine Zunahme bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung von 4 870 auf fast 177 000 (176 940) zu verzeichnen. Die stärkste Steigerung zum Vorjahr gab es im Landkreis Rosenheim mit einem Plus von 2 860. Auch bei der Beschäftigung von Ausländern ist im Agenturbezirk ein Anstieg von 19 870 auf 22 330 festzustellen.

Die Arbeitslosen werden je nach ihrem Leistungsanspruch entweder von der Arbeitsagentur oder den Jobcentern betreut. Die Arbeitsagentur ist derzeit für 3 970 Arbeitslose zuständig, ein Minus zum Vormonat um 410 Personen. Von den vier Jobcentern (einschließlich der Optionskommune Miesbach) werden 3 410 Arbeitslose betreut, das sind 190 Personen weniger als im Vormonat.

„Die Senkung der Langzeitarbeitslosigkeit – im Oktober waren 1 810 Langzeitarbeitslose gemeldet – steht ebenso wie die Integration von Asylbewerbern mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit beziehungsweise von anerkannten Flüchtlingen im Fokus unserer Arbeit. Unser Anliegen und Bestreben ist es, Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren oder erst gar nicht entstehen zu lassen.

In Bezug auf die Menschen mit Fluchthintergrund sind wir gerade dabei, frühzeitig die Kenntnisse, insbesondere auch die Sprachkenntnisse auszuloten, damit eine Integration in den Arbeitsmarkt gelingen kann. Hier dürfen keine Wunder erwartet werden, dauerhafte Integration braucht Zeit“, so Dr. Nicole Cujai.

Stellenangebote werden vom Arbeitgeberservice unter der kostenlosen Hotline-Nummer 0800 4 5555 20 entgegen genommen. Fast 1 100 zu besetzende Arbeitsplätze sind in diesem Monat eingegangen, die meisten unterliegen der Sozialversicherungspflicht. Zur Monatsmitte waren fast 3 660 Stellenangebote noch offen. Gute Chancen bieten sich für handwerkliche und industrielle Metall- beziehungsweise Elektroberufe, bei Autohäusern im Verkauf oder als Mechatroniker. Des Weiteren im gesamten Handel mit einer breiten Produktpalette. Stellenangebote liegen auch vor für den Bereich Verkehr und Logistik, das gesamte Hotel- und Gaststättengewerbe, einschließlich Koch/Köchin, sowie alle Berufe, die zum Bereich Gesundheit, Soziales und Erziehung gehören.

Der Arbeitsmarkt in den weiteren Regionen des Agenturbezirkes Rosenheim:

Die Gesamtzahl der Arbeitslosen wird nach zuständigen Rechtskreisen unterschieden. Die Arbeitsagentur betreut Menschen nach dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III und die Jobcenter nach dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches II.

  • In der Stadt Rosenheim ist die Zahl der Arbeitslosen mit 1 492 Betroffenen gegenüber dem Vormonat um insgesamt 151 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote ist mit 4,4 Prozent um 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Von den betroffenen Personen werden derzeit 564 (minus 49) von der Arbeitsagentur in Rosenheim betreut. Die Zahl der durch das Jobcenter Rosenheim Stadt betreuten Kunden ist um 102 auf 928 gesunken.
  • Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen verzeichnet ein Minus (85) bei der Arbeitslosigkeit auf 1 546 gemeldete Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote hat sich von 2,5 auf 2,3 Prozent Die Arbeitsagenturen Bad Tölz und Wolfratshausen betreuen insgesamt 916 Erwerbslose, 69 weniger als im Vormonat. Das Jobcenter Bad Tölz-Wolfratshausen kümmert sich um 630 arbeitslos gemeldete SGB II – Kunden (minus 16 gegenüber dem Vormonat).
  • Im Landkreis Miesbach beträgt die Arbeitslosenquote wie im Vormonat 2,4 Prozent. Hier sind derzeit 1 220 Personen erwerbslos gemeldet, 44 weniger als im Vormonat. 698 Männer und Frauen werden von der Agentur für Arbeit in Holzkirchen betreut, 70 weniger als im September. Das Jobcenter in Miesbach verzeichnet bei der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat ein Plus von 26 Betroffenen, aktuell sind 522 SGB II – Kunden als arbeitslos gemeldet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.