Keine Gefährdung für die Bevölkerung

... sagt die Polizei - Explosion heute in Chemiewerk - Großaufgebot an Feuerwehren

image_pdfimage_print

explo 1Aschau – Am Sonntagmittag kam es – wie bereits kurz berichtet – aus bislang ungeklärter Ursache in einem Chemiewerk in Aschau am Inn zu einer Explosion, die einen Vollbrand mit erheblicher Rauchentwicklung zur Folge hatte. Aufgrund der Messungen der Feuerwehr dürfte aber keine Gefährdung für die Bevölkerung bestanden haben. Der Sachschaden bewegt sich deutlich im sechsstelligen Bereich, Verletzte gab es offenbar nicht. Fotos: Georg Barth

explo 2

 

Am Sonntagmittag kam es gegen 12.15 Uhr in einem Fabrikationsraum eines Chemiewerks in Aschau am Inn aus bislang ungeklärter Ursache zu einer Explosion. Dies hatte einen Vollbrand mit erheblicher Rauchentwicklung zur Folge, die Rauchwolke stand deutlich sichtbar über dem Brandort.

Ein Großaufgebot an regionalen Feuerwehren, der Werksfeuerwehr Aschau und Gendorf, des Bayerischen Roten Kreuzes und des THW war mit rund 250 Einsatzkräften ausgerückt.

Die Bevölkerung wurde über Rundfunk- und Lautsprecherdurchsagen darüber informiert, die Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nach Messungen der Feuerwehr in Aschau und Waldkraiburg haben sich keine erhöhten Messwerte ergeben.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) aus Traunstein übernahm noch vor Ort die Ermittlungen, die an das Fachkommissariat aus Mühldorf übergeben werden. Die Untersuchungen nehmen noch längere Zeit in Anspruch, mit einem kurzfristigen Ergebnis wird nicht zu rechnen sein.

Durch die Explosion stand eine Produktionsanlage des Chemiewerks im Vollbrand, der von der Feuerwehr mit einem Spezialschaum nach knapp eineinhalb Stunden abgelöscht war. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere hunderttausend Euro betragen.

001 IMG_2925

003 IMG_2929011 IMG_2947

013 IMG_2957

006 IMG_2936

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.