Fest für ein Wertpapier, das nie seinen Wert verliert

Schöne Meisterfeier des Kunststoffinstituts Wasserburg für 16 Männer in Thalham

image_pdfimage_print

meister 1 Schneidige Burschen und auch noch Meister ihres Fachs! Eine schöne Feier gab’s jetzt zu ihren Ehren beim Kunststoffinstitut Wasserburg e.V. in Thalham bei Eiselfing – mit der musikalischen Umrahmung durch die „Drei Seen Musi“! Gleich 16 Industriemeister für Kunststoff und Kautschuk erhielten dabei ihre Meisterbriefe ausgehändigt. Der Vorstand des Instituts, Manfred Wierer, gratulierte den jungen Männern zu ihrer tollen Leistung und bedankte sich …

… bei allen Grußwortrednern, den Dozenten und den Direktoren Herrn Heindl von der Staatlichen Berufsschule und Herrn Schaller von der Beruflichen Oberschule für ihre Unterstützung. Außerdem teilte Herr Wierer mit, dass das KIW e.V. in Zukunft keine Meisterkurse mehr durchführen wird …

Ab dem kommenden Frühjahr werden nämlich dafür spezielle Seminare für Mitarbeiter aus Firmen angeboten.

Für den Landkreis Rosenheim sprach die stellvertretende Landrätin Burgmeier; auch sie beglückwünschte die neuen Meister. Sie stellte den Meisterbrief gleich mit einem Wertpapier, das allerdings nie den Wert verliert, sondern nur Erfolg einbringt. Außerdem wies sie darauf hin, dass die Meisterausbildung durch Wissen und Können schon auf höchstem Niveau steht.

Herr Zwiefelhofer, stellvertretend für den 1.Bürgermeister der Stadt Wasserburg anwesend, stellte ebenfalls die guten Leistungen der Absolventen heraus. Er betonte, die Stadt Wasserburg sei gerade im Bildungsbereich für Kunststoff gut aufgestellt ist.

Frau Weber von der Fa. Brückner aus Siegsdorf, beglückwünschte alle Teilnehmer zum Meisterbrief. Sie wiederum stellte die Firma Brückner als Privat-Unternehmen und Hersteller von Maschinen für den Kunststoffbereich vor. Alle Meisterschüler des KIW e.V. konnten sich während der jährlichen Exkursionen davon überzeugen und interessante Führungen mitmachen. Frau Weber wies die jungen Meister als Betriebsrätin darauf hin, bei Problemen das Bindeglied im Gespräch von Mitarbeitern und Geschäftsleitung zu sein.

Die IHK München/Oberbayern wurde von Herrn Janshen vertreten. Er betonte, die Erreichung des Meistertitels sei für die Zukunft von großer Wichtigkeit, da ihnen dieses Wissen und Können niemand mehr nehmen könne.

Der Sprecher der jungen Meister, Andreas Braun von der Firma Profol in Halfing, bedankte sich bei allen Dozenten für ihre Unterstützung und hoffte: Möge sich auch in Zukunft dieser Meisterkurs nicht aus den Augen verlieren …

Herr Brendler als Kursleiter bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit und Lernbereitschaft. Ebenfalls bedankte er sich als Kursleiter bei den Herren Heindl und Schaller, dass sie es ermöglichten einen Lehrsaal für das KIW e.V. bereit zu stellen.

Die Meisterbriefe überreichte Herr Janshen von der IHK zusammen mit den Herren Wierer, Vorstand KIW e.V., und Zwiefelhofer als stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Wasserburg.

Besonders hervorgehoben wurde der beste Absolvent, Thomas Mühl von der Firma Renolit SE aus Waldkraiburg. Er erhielt ein Abonnement für ein Jahr der Zeitschrift „Plastverarbeiter“.

meister

Unser Foto zeigt die neuen Meister:

Von links: Mühl Thomas, Renolit SE, Waldkraiburg,

               Grönninger Daniel, Proto Technik, Bergkirchen

                 Völk Sebastian, Wafa Kunststoffe, Augsburg

                 Brüderl, Markus, Brüderl & Sohn, Traunreut

                 Braun Andreas, Profol, Halfing

                 Preiss Markus, Rehau AG, Viechtach

                 Fischer Kai, Langmatz, Garmisch Partenkirchen

                 Pfeffer Christian, Rehau AG, Viechtach

                 Haas Peter, Güku, Günding

                 Dachs Manuel, Kautex Textron, Mallersdorf

                 Hauner Florian, Rehau AG, Viechtach

                 Hanner Sebastian, Rehau AG, Viechtach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.