SGRR: Drei Punkte in letzter Minute

Reichertsheimer 2:1-Siegtreffer gegen TuS Bad Aibling fällt in der 92. Minute

image_pdfimage_print

Peter Huber im ZweikampfEinen Last-Minute-Sieg feierte die SG Reichertsheim-Ramsau am Freitagabend beim TuS Bad Aibling. Albert Schaberl lässt mit seinem 2:1-Siegtreffer in der 92. Minute die SGRR und seine mitgereisten Fans jubeln. Die SGRR war in Hälfte eins die überlegene Mannschaft, aber gegen eine gut gestaffelte Bad Aiblinger Abwehr tat sich die Michel-Elf schwer, in den Strafraum zu kommen. So versuchte es die SG meist mit Weitschüssen zum Erfolg zu kommen, doch Albert Schaberl (12), Markus Eisenauer (29) und dreimal Stefan Sperr (23,34,38) zielten knapp daneben oder scheiterten am guten Aiblinger Keeper Lukas Kunze.

Besser machte es auf der Gegenseite Celik Sinan, der SG-Schlussmann Matthias Löw mit einem platzierten Flachschuss aus 16 Meter ins linke Eck zum 1:0 für Bad Aibling überwand (40). Albert Schaberl antwortete mit einem 22-Kracher, der jedoch nur an den Außenpfosten krachte (42).

Nach der Pause stach der Joker von Trainer Klaus Michel. Nur drei Minuten brauchte Marcus Plattner nach seiner Einwechslung für sein Tor  und schon stand es 1:1.  Nach einem weiten Freistoß von Albert Schaberl in den Fünfer, stand Marcus Plattner goldrichtig am langen Eck und markierte aus kurzer Distanz den verdienten  Ausgleich (63).

Die SGRR nun weiter im Vorwärtsgang und nachdem Albert Schaberl drei Verteidiger aussteigen ließ, hatte der SG-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, doch der TuS Keeper Lukas Kunze fischte den Schuss aus acht Meter aus dem langen Eck (85).

Maximilian Danzer (10) sieht in der 89. Minute gelb-rot

Das Spiel wurde nun hektischer und nachdem der wegen Meckerns bereits gelbverwarnte  Bad Aiblinger Maximilian Danzer in der 89. Minute Albert Schaberl foulte, gab es von Schiedsrichter Patrick Gramsamer gelb-rot.  Und danach schlug die SG in Nachspielzeit noch einmal eiskalt zu. Thomas Schaberl bediente mit einem weiten Freistoß aus der eigenen Hälfte seinen Zwillingsbruder Albert im Sechzehner, der drehte sich noch um seinen Gegenspieler und erzielte aus neun Meter ins lange Eck den vielumjubelten 2:1-Siegtreffer.

Die SGRR hat sich mit diesem Erfolg zumindest bis zum Sonntag auf den zweiten Platz vorgearbeitet und erwartet nächsten Sonntag um 14.30 Uhr in Reichertsheim die SB DJK Rosenheim II.

ws

Christoph Unterauer beim Kopfball

Christoph Unterauer beim Kopfball

Anzeigentafel 92. Minute

Joker Marcus Platter brauchte nur drei Minute für sein Tor

Joker Marcus Platter brauchte nur drei Minute für sein Tor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.