Frau, Mädchen und Kleinkind schwerst verletzt

Tragisches Unglück am Mittag am Bahnübergang bei Thalham mit Pkw und Zug

image_pdfimage_print

BlaulichtSchwindegg/Thalham – Ein tragisches Unglück mit drei Schwerstverletzten – einer 35-jährigen Frau, die in Lebensgefahr schwebt, einem 13-jährigen Mädchen und einem zwei Jahre alten Kleinkind – heute um 12 Uhr auf der Bahnstrecke München-Simbach bei Thalham vor Schwindegg im Landkreis Mühldorf. Der Unfall ereignete sich zwischen einem Pkw und einer Regionalbahn an einem unbeschrankten Bahnübergang. Die Schwerstverletzten mussten mit drei Rettungshubschraubern abtransportiert werden. Das meldet das Polizeipräsidium Rosenheim am Mittag. Der Lokführer wird durch Helfer eines Kriseninterventionsteams betreut.

Der Bahnverkehr ist vorläufig eingestellt.

Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort.

Erstes Update:

Eine 35-Jährige wollte am Samstag gegen 12 Uhr mit ihrem Pkw den unbeschrankten Bahnübergang bei Thalham überqueren. Die heranfahrende Regionalbahn erfasste den Pkw. Die drei Insassen des Pkw wurden schwerst verletzt. Wie es an diesem unbeschrankten Bahnübergang zu diesem Zusammenstoß kam, wird derzeit von Beamten der Polizeiinspektion Mühldorf ermittelt.

Aus dem Pkw wurden außer der lebensgefährlich verletzten Fahrerin noch ein 13-jähriges Mädchen und ein zweijähriges Kleinkind schwer verletzt geborgen und mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Ob es sich bei der Frau um die Mutter der Kinder handelt, wurde von der Polizei nicht bekannt gegeben.

Der Lokführer erlitt einen Schock und wurde durch Helfer eines Kriseninterventionsteams betreut. Von den 93 Passagieren der Regionalbahn wurde niemand verletzt.

Der Bahnverkehr war für mehrere Stunden eingestellt.

An der Unfallstelle waren Polizeihubschrauber, Rettungshubschrauber, Feuerwehr und Rettungsdienste im Einsatz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.