EHC: Torfestival in Waldkraiburg

11:2 - Die „Löwen“ besiegen Dingolfing im vorletzten Testspiel - Der Spielbericht

image_pdfimage_print

EHC Waldkraiburg Logo Loewen FINALAllen personellen Missständen zum Trotz haben die „Löwen“ vom EHC Waldkraiburg am Sonntagabend ein Schützenfest veranstaltet und den Landesligisten EV Dingolfing mit 11:2 im vorletzten Testspiel besiegt. Martin Führmann traf dabei vier mal, Kapitän Max Kaltenhauser steuerte drei Tore bei…

Christian Mitternacht, Philipp Seifert, Timo Borrmann und Lukas Wagner – diese vier standen auf der Verletztenliste der „Löwen“ und konnten im vorletzten Vorbereitungsspiel nicht dabei sein. Jakub Marek, der sich am Freitag in Miesbach verletzt hatte, biss auf die Zähne und konnte – anders als zunächst befürchtet – doch spielen- wenigstens ein Lichtblick für EHC-Coach Rainer Zerwesz in einer insgesamt von Verletzungen verseuchten Testphase. Die Gäste aus Dingolfing durften aber den Auftakttreffer machen: Sascha Haschberger schloss dabei einen Alleingang durch die Beine von Keeper Fabian Birk zum 0:1 aus Sicht der Hausherren ab (03:01). Nach einer weiteren guten Chance durch Dingolfings Benjamin Franz, die Birk vereiteln konnte, kamen die Industriestädter aber ins Rollen. Martin Führmann traf in Unterzahl nach starkem Zuspiel von Fabian Kanzelsberger zum Ausgleich (09:13), gut zwei Minuten später traf Führmann erneut und brachte die „Löwen“ erstmals in Führung (11:39). Wenig später hatten die Gäste zwar Überzahl, doch Daniel Hämmerle drehte auf und kam zu drei guten Chancen, die Keeper Konstantin Mayer aber allesamt abwehren konnte. Dann jedoch konnte Mayer einen harten Handgelenksschuss von Max Kaltenhauser nach Traumpass von Andreas Paderhuber nicht festhalten und die Scheibe kullerte ins Tor zum 3:1 (17:09). Noch vor der ersten Pause legte Martin Führmann im Powerplay nochmals nach und stellte mit seinem schon dritten Tor des Spiels auf 4:1 (18:21).

Das gleiche Bild sollte sich auch im mittleren Durchgang zeigen. Die Gäste, die mit nur 15 Mann nach Waldkraiburg gereist waren, fanden selbst in Überzahl kein Mittel gegen die entfesselt aufspielenden und stark verteidigenden „Löwen“ und kassierten schließlich den fünften Gegentreffer durch Richard Hipetinger (30:18). Nach einem Schlagschuss von Jakub Marek prallte die Scheibe direkt vor Kaltenhauser und der stellte umgehend auf 6:1 (33:50). Dann war es Marek selbst, der trotz Verletzung spielen konnte, das gleiche mit einem Schuss von Kaltenhauser machte und zum 7:1 traf (38:12). Acht Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels war dann nochmals Führmann zur Stelle und verwandelte einen Querpass von Hämmerle direkt zum 8:1 (39:52).

Die „Löwen“ hatten damit aber noch längst nicht genug und hielten auch in den letzten 20 Minuten das Tempo hoch. Kurz nach Wideranpfiff setzte Andreas Paderhuber Nico Vogl in Szene und der verwandelte zum 9:1 (40:25). In der 44 Minute kam es noch schlimmer für die Gäste, doch vergab Michal Trox einen Penalty mit einer sehr interessanten Ausführungsweise. Knapp zwei Minuten später machte es der Neuzugang aus Erding aber besser und traf aus dem Spiel heraus zum zehnten Mal für die Hausherren. Benjamin Franz Tor im Dingolfinger Powerplay war nicht mehr als die berühmte Ergebniskosmetik (50:36) und den Schlusspunkt setzte schließlich Kapitän Max Kaltenhauser mit einem Traumtor, welches das Eintrittsgeld allein schon wert war: Vogl passte auf seinen heutigen Sturmkollegen und Kaltenhauser „mischte“ Dingolfings Schlussmann mit der Scheibe schwindlig. Zu guter Letzt schloss Kaltenhauser eiskalt ab und schob das Spielgerät durch die Beine des EVD-Keepers ins Netz. Ein guter Auftritt der „Löwen“, den auch Trainer Rainer Zerwesz zufrieden stimmte: „Heute haben wir über die gesamte Strecke einen sehr guten Job gemacht. Das Tempo hoch gehalten und uns trotz der wieder mal vielen Ausfälle gut präsentiert – so darf es jetzt weitergehen“, erklärte der 46-Jährige. Am kommenden Sonntag steht um 17.15 Uhr der letzte Test auf dem Programm, zu Gast ist dann der Ligakonkurrent vom EC Pfaffenhofen.

Eishockey-Bayernliga 2015/ 2016, Vorbereitung. EHC Waldkraiburg – EV Dingolfing 11:2 (4:1/ 4:0/ 3:1). Tore: 0:1 03:01 Haschberger S. (Erl F., Wawrotzki O.), 1:1 09:13 Führmann M. (Kanzelsberger F., Vogl N. SH1), 2:1 11:39 Führmann M. (Richter P., Hämmerle D. PP1), 3:1 17:09 Kaltenhauser M. (Paderhuber A.), 4:1 18:21 Führmann M. (Trox M., Hämmerle D. PP1), 5:1 30:18 Hipetinger R. (Paderhuber A., Führmann M.), 6:1 33:50 Kaltenhauser M. (Marek J., Kanzelsberger F.), 7:1 38:12 Marek J. (Kaltenhauser M., Paderhuber A. PP1), 8:1 39:52 Führmann M. (Hämmerle D., Andrä A.), 9:1 40:25 Vogl N. (Paderhuber A.), 10:1 45:19 Trox M. (Hämmerle D. PP1), 10:2 50:36 Franz B. (Vogl Th. PP1), 11:2 53:23 Kaltenhauser M. (Vogl N.). Strafen: EHC Waldkraiburg 14 Strafminuten, EV Dingolfing 12 Strafminuten. Zuschauer: 165.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.