Da Huaba moand … wir alle sind betroffen!

Unser Kommentar zu der aktuell brisanten Flüchtlingssituation

image_pdfimage_print

SONY DSCWir leben auf einer Insel der Glückseligen – das sieht zumindest so aus, wenn man sich auf dieser Welt mal umschaut. Seit 70 Jahren (fast durchgehend) Frieden, seit Jahrzehnten wachsender Wohlstand. Irgendwie stellt sich da bei einem schleichend die Haltung ein, das könne sich nie ändern. Und doch – das tut es wohl gerade. Der Flüchtlingsstrom aus Syrien, aus Afghanistan, aus Eritrea oder Nigeria zeigt uns, wie zerbrechlich Frieden und Wohlstand auf dieser Welt sind, wie ungerecht verteilt das Glück ist. Gestern Abend brausten wieder einmal im gespenstischen Tiefflug Transporthubschrauber der Bundespolizei über Wasserburg in Richtung Staatsgrenze. Beamte riegelten nachts die Grenzen Bayerns ab. „Des gäht uns ois nix o“ – dieser Satz dürfte wohl endgültig von gestern sein … moand da Huaba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.