EHC tauscht Eis gegen Grün

Nach dem Sommertraining: Die „Löwen“ beim Golfen auf Schloss Guttenburg

image_pdfimage_print

RainerZerwesz_MartinFuehrmann_AndreasAndraeZum Abschluss des Sommertrainings fanden sich die Spieler und Verantwortlichen des EHC Waldkraiburg am vergangenen Wochenende auf dem Golfclub Schloss Guttenburg ein. Gemeinsam mit erfahrenen Golfern, die im Besitz der sogenannten „Platzreife“ sind, zeigten Kapitän Max Kaltenhauser und seine Mitspieler, dass sie nicht nur auf dem Eis, sondern auch auf dem Rasen eine gute Figur machen…

Bestes Wetter und beste Stimmung- so lässt sich der Mannschaftsausflug auf den Golfplatz des GC Schloss Guttenburg wohl am besten zusammenfassen. Nach drei Monaten vollgepackt mit anstrengendem Sommertraining, das Gerüchten zufolge noch härter als im Vorjahr gewesen sein soll, bat EHC-Coach Rainer Zerwesz seine Männer zu einem etwas anderen Termin. Ein privates „Ritter-Knappe-Golfturnier“, wobei die „Ritter“ erfahrene Golfer waren und die „Knappen“ die Eishockeycracks – Teambuilding der etwas anderen Art, wie man so etwas neudeutsch nennt.

LukasWagner_FabianBirk_StadtratUlliMeier„Das war eine nette Abwechslung und hat richtig Spaß gemacht, gerade bei diesen Bedingungen auf diesem tollen Platz“, resümierte Trainer Zerwesz, der selbst seit einigen Jahren den Golfsport als idealen Ausgleich für sich entdeckt hat. Aufs Treppechen schaffte es Zerwesz trotz seines guten Golf-Handicaps (18,5) aber nicht: Die Paarung aus Martin Führmann und Kontingentspieler Jakub Marek holte sich am Ende nämlich den Sieg, gefolgt von Andreas Andrä und Thomas Rott, sowie Timo Borrmann, der mit Anton Melusin vom GC Schloss Guttenburg an den Start ging.

Auf dem Eis starten die „Löwen“ in diesen Tagen mit den ersten Einheiten in Rosenheim. Mehrmals pro Woche werden endlich die Sportschuhe mit den Schlittschuhen getauscht, ab Mitte September wird dann auch im Waldkraiburger Eisstadion dank der freundlichen Unterstützung der Stadtwerke und der Stadt die Eiszeit eingeläutet. Die „Löwen“ wird es freuen, denn auch wenn sie auf dem Grün keine schlechte Figur machten, ist das doch der bevorzugtere Untergrund für die ambitionierten Cracks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.