Jeder hat das Recht auf Beratung

Team des Gesundheitsamtes Mühldorf zieht Bilanz - 2500 Personen erreicht

image_pdfimage_print

K-SchwangerschaftsberatungDas Team „Schwangerenberatung, soziale Beratung und Prävention“ des Gesundheitsamtes Mühldorf war im Schuljahr 2014/15 stark unterwegs mit verschiedensten Projekten. Bei 82 Terminen wurden insgesamt knapp 2500 Personen erreicht. Hauptsächlich an junge Menschen richten sich die sexualpädagogischen Angebote, wie der Parcours „Rund um Liebe, Sex und AIDS“ oder der „Sexpäd-Baukasten“. Bei den zum Teil sehr lebendigen, spielerischen Maßnahmen und Methoden wird unter anderem Wissen und Infos zu den Themen Liebe, Sexualität, Verhütung, aber auch sexuell übertragbare Krankheiten vermittelt.

„Zirka ein Viertel der Angebote fanden im Zusammenhang mit Sucht oder Gesundheitsförderung allgemein statt“, weiß Sozialpädagogin Anna Fischer, die die Planung der gesamten Termine unter sich hat und auch jährlich Kontakt zu allen Schulen im Landkreis aufnimmt. „Insgesamt konnten wir den Anfragen nachkommen – wichtig ist, dass sich die Schulen möglichst frühzeitig bei uns anmelden. Bei den insgesamt 83 erreichten Klassen kamen wir aber auch an unsere Kapazitätsgrenze – wir haben zusätzlich eine große Zahl anderer Aufgaben zu erfüllen“.

Ein wichtiger Schwerpunkt dieser anderen Aufgaben liegt in der Schwangerschaftsberatung. Die Beraterinnen sind ansprechbar zu allen Themen rund um Schwangerschaft und Geburt – wie Verhütung und Familienplanung, allgemeinen Fragen zur Schwangerschaft, Hilfsangebote, aber auch im Schwangerschaftskonflikt. „Uns fällt immer wieder auf, dass viele nichts von diesem Beratungsangebot zu Schwangerschaftsfragen wissen. Jeder in Deutschland – egal ob Frau oder Mann – hat das Recht, sich zu allen Fragen die im Kontext mit einer Schwangerschaft stehen, beraten zu lassen. Vertraulich, auf Wunsch auch anonym und selbstverständlich kostenfrei“, erklärt Petra Houy, Dipl.-Sozialpädagogin und Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstelle. „Egal ob es sich um Fragen zum Elterngeld dreht oder ob es sich um eine psychosoziale oder wirtschaftliche Notlage einer Schwangeren handelt, wir sind immer bemüht, einen zeitnahen Termin anzubieten und die Situation zu klären. Beim Schwangerschaftskonflikt ist dies sowieso obligatorisch – hier machen wir innerhalb von drei Tagen einen Termin möglich.“

Es gibt noch viele weitere Themen in Bereich Beratung und Prävention – wie die HIV-Testberatung, Beratung für psychisch kranke oder suchtkranke Menschen und deren Angehörige. Auch das zweimal jährliche Angebot eines Nichtraucherkurses gehört zum Tätigkeitsfeld des Teams.

Schwangerschaftsberatung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.