Von Etikettenschwindel kann keine Rede sein

Mühldorfer „Steer Weisse“ wird in Haag gebraut - Alois Unertl: „Keine große Sache“

image_pdfimage_print

WeissbierSeit etwa fünf Jahren lässt Rudi Steer, Braumeister aus Mühldorf, seine „Steer Weisse“ in Haag brauen. Heimische Online-Medien berichteten heute über einen „Etikettenschwindel“, weil Rudi Steer mit dem Slogan „Handgebraut in Mühldorf“ wirbt und auf den Bierflaschen eine Mühldorfer Adresse angibt – das Weißbier aber eigentlich von der Brauerei Unertl in Haag stammt. Alois Unertl glättet die Wogen: „Das ist ganz normal, dass Brauereien auch extern produzieren lassen. Dabei ändert sich ja nichts an der Qualität der Bieres“, versichert er. Zwischen Rudi Steer und der Brauerei Unertl besteht ein gültiger Vertrag: „Von Etikettenschwindel kann da also keine Rede sein“, sagt Rudi Steer gegenüber der Haager Stimme.

Früher braute Rudi Steer in Mühldorf selbst, dann hätte er aber Probleme mit dem Hauseigentümer gehabt, erzählt Alois Unertl. Seitdem lässt der Mühldorfer die „Steer Weisse“ nach seinem eigenen Rezept bei der Brauerei Unertl herstellen. „Wir brauen die Steer Weisse so, wie Rudi Steer das will – mit mehr Hefe.“ Rudi Steer wolle wieder in Mühldorf brauen und das werde er auch, erklärt Alois Unertl auf Nachfrage der Haager Stimme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.