Schwierige Zeiten für das „Kindernest“

Gemeinderat Haag spricht über die Zukunft der Kindertagesstätte

image_pdfimage_print

Kinder SpielzeugWie geht es mit der Kindertagespflegestätte „Kindernest“ in Haag weiter? Darüber sprachen die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung. Die Gemeinde unterstützt die Einrichtung bereits mit einem Zuschuss, im vergangenen Jahr mussten die Betreiber des „Kindernestes“ trotzdem dreimal knapp 300 Euro monatlich selbst erwirtschaften und kamen dabei an ihre Grenzen. Ende Mai beantragten sie die Verlängerung des Zuschusses und zusätzlich eine Erhöhung des Personalkostenzuschusses. Die Gemeinde will aber zuerst den Bedarf prüfen.

Etwa sieben bis 13 Kinder betreut das „Kindernest“ im Familienzentrum Haag. Der monatliche Bedarf an Fördermitteln variiert dabei oft sehr stark, teilweise um bis zu 500 Euro mehr.

Es gibt zwei Kinderkrippen in der Gemeinde Haag – das „Kindernest“ des Familienzentrums Haag und die Kinderkrippe im Katholischen Haus für Kinder „Arche Noah“.

Im Januar und Februar 2016 will die Gemeinde die aktuelle Situation und den Bedarf der beiden Einrichtungen prüfen. „Wenn die katholische Kindertagesstätte alle unter Dreijährigen aus der Gemeinde unterbringen kann, besteht Diskussionsbedarf“, sagt Bürgermeisterin Sissi Schätz. Dann könnte die Schließung des „Kindernestes“ im Raum stehen. Das solle keine Drohung sein, dann sei einfach der Bedarf nach Klärung notwendig, betont die Bürgermeisterin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.