Schwalben-Küken stürzen sich aus Nestern

Wegen Hitze - Landesbund für Vogelschutz: Bürger sollen helfen

image_pdfimage_print

schwalbeWegen der Hitze stürzten sich in den vergangenen Tagen viele Schwalben- und Mauersegler-Küken aus ihren Nestern. Denn unter den Dächern kann es schnell einmal bis zu 100 Grad heiß werden. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) fordert die Bürger nun auf, gefundene Jungtiere zu versorgen. Der LBV gibt Tipps, wie den kleinen Schwalben geholfen werden kann.

Mauersegler Schwalbe Küken in Karton

Während wir uns in den vergangenen Tagen draußen mit Temperaturen um die 35 Grad herumschlagen mussten, wurde es unter Hausdächern, unter denen besonders Schwalben und Mauersegler ihre Nester bauen, bis zu 100 Grad heiß. Eine unerträgliche Hitze für die Küken, doch das Verlassen des Nestes bedeutet für viele von ihnen den Tod. Und auch wenn es vorübergehend zu einer kurzfristigen Abkühlung kommt, erreichen den LBV, wie schon seit Tagen, auch weiterhin zahlreiche Anrufe besorgter Bürger, die hilflose Mauersegler- und Schwalben-Jungvögel auffinden.

Mauersegler Schwalbe Küken Fütterung 2Für die Versorgung der jungen Vögel soll ein nicht zu großer dunkler Pappkarton mit Küchenpapier ausgelegt und mit Luftlöchern versehen werden. Die Kiste sollte an einem ruhigen und kühlen Ort stehen. Vogelschützer raten, den Schnabel des Kükens alle zwei Stunden mit einem Tropfen Wasser zu befeuchten. Gefüttert werden junge Schwalben und Mauersegler stündlich mit Insekten. Grillen oder kleine Heimchen beispielsweise, müssen direkt in den Hals der Küken gestopft werden. Für solche Fälle gibt es eigentlich bayernweite Pflegestationen, die aktuell aber völlig überfüllt sind. Deshalb bittet der Landesbund für Vogelschutz um die Hilfe der Bürger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.