Alte Apfel- und Birnensorten gesucht

Landkreis bittet die Bürger um Unterstützung - Obstsorten-Kartierungsprojekt

image_pdfimage_print

obstAuf der Suche nach alten Streuobstbäumen bittet der Landkreis Rosenheim die Bürger um Unterstützung. Im Rahmen eines Obstsorten-Kartierungsprojektes werden im oberbayerischen Alpenvorland die Sorten von alten Apfel- und Birnbäumen bestimmt. Die Obstfachleute hoffen, seltene und vielleicht sogar lokal einzigartige Sorten zu finden. Die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege im Landratsamt ist überzeugt davon, dass es in den Obstangern oder einzeln stehend in der Feldflur noch viele dieser Baumveteranen gibt. Gerade Obstbaumpflanzungen vor 1960 …

… waren geprägt von einer großen Vielfalt an Sorten, die sehr sorgsam ausgewählt wurden. Für jeden Verwendungszweck wie Saften, Backen, Schnapsen oder Mosten gab es eigene Sorten. Von sofortiger Genussreife bis hin zur Lagerung weit in das nächste Jahr hinein war alles dabei. Manche Sorten, die uns heute wenig brauchbar erscheinen, schätzte man früher, weil ihr besonderes Aroma den Saft oder Most bereicherte oder sich etwa erst beim Dörren entfaltete.

Viele dieser Bäume sind inzwischen an ihrer Altersgrenze angelangt und fallen nach und nach aus. Bei Nachpflanzungen wurde häufig aus dem handelsüblichen Sortiment neuer Züchtungen gewählt. Erst in jüngerer Zeit kommen auch wieder seltenere Sorten zum Einsatz. Trotzdem gehen immer noch Bäume alter und vielleicht bis heute unbekannter lokaler Sorten verloren.

Hier setzt das Obstsortenkartierungsprojekt an, das vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz im Rahmen des Biodiversitätsprogramms Bayern 2030 finanziert wird. Von Bäumen alter, unbekannter Sorten sollen Fruchtproben genommen und von Fachleuten, so genannten Pomologen, bestimmt werden. Damit besonders seltene Sorten nicht verloren gehen, ist geplant, mit Zustimmung der Eigentümer später Reiser zur Vermehrung zu schneiden und wieder Jungbäume anzuziehen.

Besitzer von Obstangern mit alten Apfel- und Birnbäumen, die älter als 50 Jahre sind oder von alten Einzelbäumen mit seltenen oder unbekannten Sorten werden daher gebeten, sich bis zum 31. Juli bei Kreisfachberater Josef Stein telefonisch unter 0171 33 39 201 oder per E-Mail unter gartenkultur@lra-rosenheim.de zu melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.