Telefon: IP-Technik nicht problemlos

Rege Beteiligung an Umfrage der Verbraucherzentralen

image_pdfimage_print

call centerLandkreis – Die Umstellung von Telekom-Telefonanschlüssen auf die IP-Technik scheint in vollem Gange zu sein. Dafür sprechen die Teilnehmerzahlen an der seit Anfang Juni laufenden Online-Umfrage der Verbraucherzentralen. Betroffene berichten dort, welche Erfahrungen sie mit dem Umstellungsprozess gemacht haben und wie der neue Anschluss funktioniert. Als Zwischenergebnis ist für Tatjana Halm, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern abzusehen: „Es gibt mehr Probleme als man denkt und ruckelfrei läuft vieles nicht.“ Die Umfrage der Verbraucherzentralen zur IP-Umstellung läuft noch bis zum 10. Juli.

Wie die Verbraucherschützer berichten, häufen sich derzeit Schilderungen, wonach Anrufe der Telekom für große Verunsicherung bei Verbrauchern sorgen. Ihnen wird empfohlen, im Hinblick auf die IP-Umstellung rasch einen neuen Vertrag abzuschließen. Und zwar auch dann, wenn der bestehende Vertrag noch längst nicht abgelaufen ist. Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern betont, dass jede Vertragspartei an die Laufzeit eines Vertrags gebunden ist, „somit also auch die Telekom“. Folglich kann kein Kunde vorzeitig aus einem Vertrag gedrängt werden. „Wer einen laufenden Vertrag hat, sollte sich nicht durch Äußerungen des Anbieters verunsichern lassen. Niemand muss Nachteile befürchten, auch nicht, irgendwann ohne Anschluss dazustehen“, betont Tatjana Halm. Die Juristin rät, in Ruhe die Angebote und Tarife aller Anbieter zu vergleichen, die Umstellungskosten sowie den Aufwand abzuwägen und erst dann eine Entscheidung zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.