Vetter und Birk bleiben Torhütergespann

Nächste Personalentscheidung beim EHC Waldkraiburg

image_pdfimage_print

Birk-VetterDie nächste Personalentscheidung bei den „Löwen“: Patrick Vetter und Fabian Birk werden auch in der kommenden Spielzeit das Tor der Industriestädter hüten. Birk geht bereits in seine elfte Saison beim EHC, Vetter wird sein drittes Jahr im Trikot der „Löwen“ bestreiten. Beide zählten in der Vorsaison mit zu den besten Schlussleuten der Bayernliga.

Der gebürtige Mühldorfer Fabian Birk zählt seit 2005 zum Kreis der Torhüter des EHC Waldkraiburg. 2008 gewann er zwar mit dem damaligen Keeper-Kollegen Nico Bunck die bayerische Meisterschaft, noch wichtiger wurde er jedoch zwei Spielzeiten später: Der inzwischen 27-Jährige Birk hielt den „Löwen“ nämlich auch nach dem Abstieg in die Landesliga die Treue und avancierte mit nur 46 Gegentoren in 30 Spielen zum besten Keeper der Liga. Auch nach der Rückkehr in die Bayernliga sorgte er mit starken Leistungen immer dafür, dass kein Trainer an ihm vorbeikam und er zahlreiche Spiele absolvierte. In der abgelaufenen Spielzeit, die für die „Löwen“ im Halbfinale gegen den späteren Meister Lindau endete, hütete Birk zwölf mal das Tor der Industriestädter und kassierte dabei nur 2,05 Gegentore im Schnitt- damit führte er das Ranking aller Bayernliga-Keeper vor Philipp Schnierstein von Vizemeister Höchstadt (2,25 Gegentore in 31 Spielen) und Martin Niemz vom ECDC Memmingen (2,31 Gegentore in 29 Spielen) an.

Der laut dieser Statistik vierbeste Keeper der Bayernliga wird auch im kommenden Jahr weiterhin bei den „Löwen“ unter Vertrag stehen. Patrick Vetter bildete in der Vorsaison in 29 Spielen den sicheren Rückhalt des EHC Waldkraiburg, musste dabei im Schnitt nur 2,34 Mal pro Partie hinter sich greifen und bewies somit mehrfach seine Klasse. Der 27-jährige gebürtige Memminger durchlief den Nachwuchs in Memmingen und Kaufbeuren und kam über die Bayernliga-Truppe der Memminger und den ESV Königsbrunn zu DEL-Klub Krefeld. Her durfte er sogar Erstligaluft schnuppern und kam in der Folge in der zweiten Mannschaft der Krefelder in der Oberliga West zum Einsatz. 2013 führte ihn sein Weg dann nach Waldkraiburg und hier hat er nun eine neue sportliche Heimat gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.