Sorsak verlässt die Löwen

Der 29-jährige Stürmer war zwölf Jahre beim EHC Waldkraiburg

image_pdfimage_print

SorsakDer EHC Waldkraiburg muss den ersten Abgang vermelden: Stürmer Mario Sorsak wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr für die Industriestädter auf Torejagd gehen, sondern beim Ligarivalen ESC Dorfen anheuern. Für die „Löwen“ war der 29-Jährige die letzten zwölf Jahre aufgelaufen, zudem war Sorsak als Trainer im Nachwuchs erfolgreich.

Es dürfte etwas ungewohnt werden, im kommenden Winter ein Eishockeyspiel in Waldkraiburg ohne den Spieler mit der Nummer 13 und dem Namen „Sorsak“ auf dem Rücken zu sehen. Denn Mario Sorsak zählte inzwischen eigentlich schon zum Inventar der „Löwen“, wie man so schön sagt. In Waldkraiburg durchlief er alle Nachwuchsmannschaften und kehrte nach einem kurzen Abstecher in den DNL-Bereich der Starbulls Rosenheim im Jahr 2003 zum EHC zurück. Seither trug er im Seniorenbereich der „Löwen“ 343 Mal das Trikot der Industriestädter in der Landesliga und der Bayernliga, dabei gelangen ihm 57 Tore und 137 Assists.

Besonders aufgrund seiner läuferischen Fähigkeiten und der damit verbundenen Geschwindigkeit war Mario Sorsak immer ein unangenehmer Gegenspieler und wird dies voraussichtlich auch in Zukunft bleiben. Neben seinen Einsätzen im Seniorenteam des EHC war Mario Sorsak auch als Trainer im Nachwuchs der „Löwen“ tätig und coachte hier bis zur letzten Saison mehrere Teams. Die „Löwen“ hätten sich gefreut, Mario Sorsak auch weiterhin im Trikot des Bayerischen Meisters von 2008 zu sehen, doch akzeptierten sie schweren Herzens seinen Wunsch, sich neu zu orientieren und fortan beim ESC Dorfen zu spielen.

Der EHC Waldkraiburg bedankte sich ausdrücklich bei Mario Sorsak für seine Leistungen im Seniorenteam und auch seine vorbildliche Arbeit als Trainer des „Löwen“-Nachwuchs und wünschte dem jungen Familienvater für seine sportliche und auch private Zukunft alles Gute.   MG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.