Wasserburg schon kurz vorm sicheren Aufstieg

Gestern auch ein Sieg gegen Relegations-Aspirant Soyen in der Fußball-A-Klasse

image_pdfimage_print

19Seine einmalige Bilanz von nur vier Gegentreffern in 16 Spielen hielt auch am gestrigen Abend: Wasserburgs Keeper Georg Haas (Foto) ist kaum zu überwinden. In der Altstadt von Wasserburg gab es das Nachholspiel in der A-Klasse 3 zwischen dem TSV Wasserburg und dem TSV Soyen. Die Löwen wollten diesmal nach dem zähen 1:0 in Maitenbeth (wir berichteten) einen deutlicheren Sieg gegen den Liga-Mitaspiranten um den Relegationsplatz einfahren. Den rund 200 erschienenen Zuschauern bot sich von Beginn an ein munteres Spiel …

Foto: Renate Drax

Bei dem die erste Chance den Gästen aus Soyen gehörte. Nach einem Querschläger kam ein hoher Ball gefährlich aufs Wasserburger Tor zu, Georg Haas konnte diesen jedoch klären. Nur zwei Minuten später war der Ball zwar im Netz …

… der Gästemannschaft aus Soyen – der Unparteiische entschied jedoch auf Abseits von Domi Haas. In der 10. Minute hätte es dann 1:0 stehen müssen: Nach einem Einwurf tauchte Ali Meltl völlig alleine vor dem Tor auf, scheiterte jedoch am Gästetorwart.

Weitere Chancen bleiben erfolglos

Bis zur Pause hatte Wasserburg einige weitere Großchancen, jedoch fand keiner der Schüsse von Phil Kleinschwärzer oder Domi Haas den Weg ins Tor. Auch die Gäste waren im Angriffsspiel eifrig, konnten sich aber keine zwingenden Chancen erspielen. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen.

Wie schon in der ersten Hälfte gehörte auch nach dem Seitenwechsel die erste Chance den Gästen aus Soyen, doch Georg Haas kam weit aus seinem Kasten heraus und konnte die Situation wieder klären.

Löwen schalten einen Gang höher

Es folgte dann die wohl stärkste Phase der Gnatzy-Truppe der Innstadt. In der 52. Minute gab es gleich zwei Chancen. Zuerst wurde Meltl hervorragend durch Pässe von Matthias Haas und Mleko freigespielt, scheiterte jedoch erneut am Gäste-Keeper. Nach der fälligen Ecke köpfte Domi Haas nur knapp über das Tor. Nur vier Minuten später war es soweit. Wie schon am vergangenen Sonntag hieß der Torschütze Matthias Haas, dessen Eckstoß direkt aufs Tor kam und von den Verteidigern und dem Torwart nicht gehalten werden konnte.

In den folgenden Minuten suchten die Löwen die Entscheidung. Der Ball war auch zweimal im Tor, jedoch wurden beide Treffer vom Unparteiischen aberkannt. Zuerst hob Domi Haas den Ball über den Torwart und köpfte dann selbst ein, jedoch wurde Abseits gepfiffen. Nur kurze Zeit später versuchte es Matthias Haas wieder vom Eckpunkt direkt. Auch hier war der Ball wieder hinter der Linie, wurde jedoch vom Schiedsrichter nicht erkannt.

In der 75. Minute war es dann wie so oft in dieser Saison für Wasserburg eine Standardsituation, die die Entscheidung brachte. Matthias Haas trat einen Freistoß aus halblinker Position, der genau auf dem Kopf seines Bruders Dominik landete, dieser musste nur noch zum 2:0 Endstand einnicken.

In der Schlussviertelstunde spielten beide Mannschaften weiterhin nach vorne, jedoch ergaben sich keine klaren Chancen mehr.

Die Löwen gewannen am Ende verdient. Und der TSV Soyen bleibt trotz der Niederlage mit nur mehr vier Punkten Abstand zum SV Albaching derzeit dessen schärfster Konkurrent um den Relegationsplatz.

Nächsten Sonntag geht’s für Wasserburg nach Pittenhart und am darauffolgenden Heimspieltag – Samstag, 25. April, 13 Uhr – könnten die Innstädter als überlegener Tabellenführer schon den Aufstieg in die Kreisklasse vorzeitigst perfekt machen. Ausgerechnet im spannenden Altlandkreis-Derby gegen den Tabellenzweiten aus Albaching …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.