Der „Kreisliga-Held“ heißt Markus Eisenauer

Reichertsheims Nummer neun mit zweitem Hattrick innerhalb zweier Spieltage

image_pdfimage_print

Eisenauer 1Er zaubert und zaubert und die Konkurrenz staunt! Markus Eisenauer ist erneut der „Held“ der SG Reichertsheim/Ramsau in der Fußball-Kreisliga! Auch heute gelang ihm ein Hattrick – der zweite innerhalb nur zweier Spieltage. So schnell macht ihm das keiner nach. Die Fans feierten heute am Nachmittag erneut wahre Eisenauer-Festspiele beim 3:0-Sieg gegen Bad Aibling. Die SGRR bleibt so an Spitzenreiter Au dran – der Abstand zum Drittplazierten Westerndorf beträgt zehn Punkte! Eine kampfstarke Leistung des ganzen Teams und eine gut stehende Abwehr um den Klasse-Keeper Löw – da darf man im Strafraum gegenüber auch mal einen Elfmeter versemmeln! Der Reihe nach …

… schon mal in der Kurzfassung …

9. Minute: Tor durch Markus Eisenauer:
Freistoß auf der linken Seite in der Höhe der 16-Meter-Linie. Sperr flankt gefühlvoll in die Mitte. Eisenauer steigt am Höchsten und köpft ins Tor. Aiblings Keeper Hafner war noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte den Treffer aber nicht mehr verhindern.

42. Minute: Tor durch Markus Eisenauer:
Kombination über links außen mit Koroschetz, Hundschell und Eisenauer. Eisenauer setzt sich auf Höhe 16er noch gegen drei Mann durch und netzt aus 13 Meter ein.

72. Minute: Elfmeter für Reichertsheim. Andi Hundschell verschießt. 

91. Minute: Tor durch Markus Eisenauer:
Jawollll – Konter per Doppelpass über Pichlmeier und Eisenauer. Eisenauer vollstreckt freistehend aus zehn Metern.

Unser Bericht:

Trotz des ungemütlichen Wetters fanden sich 170 Zuschauer auf dem Ramsauer Sportplatz zur Partie zwischen der SG Reichertsheim-Ramsau und der TuS Bad Aibling ein. Beide Mannschaften waren gut aus der Winterpause gestartet, die SGRR mit zwei Siegen, die Kurstädter mit einer unglücklichen Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Au und einem überzeugenden Sieg gegen den drittplatzierten aus Westerndorf.

Den äußerlich widrigen Umständen zollte die Qualität des Spiels tribut. Der zum Teil stark böige Wind ließ zunächst auf beiden Seiten keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Die Heimelf fand sich aber mit den stürmischen Bedingungen schneller zu recht.

Gleich die erste Tormöglichkeit des Spiels verwandelte Goalgetter Markus Eisenauer in der 7. Minute zum 1:0 für die Hausherren. Eine butterweiche Freistoß-Flanke von Stefan Sperr auf der Höhe der 16-Meter-Linie köpft der erneut kaltschnäutzige Eisenauer ins Tor. Keeper Simon Hafner war zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte den Treffer aber nicht mehr verhindern. Ein Freistoß von Daniel Hopf war es, der in Minute 32 die erste Chance für die Gäste bedeutete. Sein Schuss war jedoch zu harmlos.

Kapitän Stefan Sperr ins Krankenhaus

Nur zwei Minuten später eine erneute Hiobsbotschaft für das Therapeutenteam um Anton Bauer. Einen Befreiungsschlag durch den eigenen Mann bekam Kapitän Sperr aus kurzer Distanz an den Hinterkopf. Mit Verdacht auf Gehirnerschütterung musste er ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dieser weitere Ausfall im Team dürfte die Sorgenfalten des Trainertrios um Wagenspöck/Zettl/Lentfellner noch tiefer werden lassen.

Die Mannschaft ließ sich aber von der Verletzung nicht beirren und drängte weiter auf das zweite Tor. In der 38. Minute flankte Sebastian Greimel einen Freistoß gefühlvoll in die Mitte, Eisenauer legt ab und Christoph Nieberlein schloss mit einem strammen Schuss aus 18 Metern ab. Torwart Hafner musste aber in dieser Situation nicht mehr eingreifen.

Auf der anderen Seite schießt der torgefährliche Sebastian Marx einen Freistoß aus 23 Metern scharf über die Mauer – SGRR Keeper Matthias Löw aber zur Stelle. Seinen spielerischen Höhepunkt fand die Partie in der 42. Minute. Florian Koroschetz tankt sich auf der linken Seite durch, bedient den mitgelaufenen Eisenauer, dieser überlupft gekonnt seinen herangrätschenden Gegenspieler, spielt einen Doppelpass mit Andreas Hundschell, setzt sich willensstark gegen zwei Aiblinger durch und netzt aus 13 Metern ein. Mit diesem 2:0 pfiff Schiedsrichter Florian Gebert zum Pausentee.

Nach der Halbzeit erneut der erste Warnschuß durch die SGRR. Josef Haslberger zirkelte in der 47. Minute einen Freistoß über die Mauer, bei dem Torwart Hafner allerdings auf dem Posten ist. Zehn Minuten später führte eine kurz getretene Ecke über Haslberger zur nächsten Tormöglichkeit. Christian Bauer steigt am Höchsten, findet jedoch in Torwart Hafner seinen Meister.

In dieser Phase konnte Bad Aibling nun kaum mehr für Entlastung sorgen. SGRR Außenverteidiger Peter Huber drang in der 70. Minute mit Tempo in den Gästestrafraum ein und konnte durch Maximilian Lucas nur regelwidrig gestoppt werden. Der gut leitende Schiedsrichter Gebert deutete sofort auf den Elfmeterpunkt. Torwart Hafner zeichnete sich aus und hält den unplatziert geschossenen Strafstoß von Hundschell.

Die SGRR bleibt dran und versucht auf das dritte Tor zu spielen. Ein 16-Meter-Schuß von Albert Schaberl ging an das Außennetz, ein Kopfball von Eisenauer nur knapp am kurzen Pfosten vorbei. Nur der eingewechselte Aiblinger Simon Stadler konnte für Entlastung sorgen. Nach einem klugen Pass in die Spitze kommt er frei vor Torwart Löw zum Schuss. Dieser bleibt allerdings cool und fängt das Spielgerät sicher.

Eisenauer krönt zum Ende des Spiels seine aktuell gute Verfassung mit dem zweiten Hattrick in Folge. Einen selbst eingeleiteten Konter, mit Doppelpass über den Sekunden zuvor eingewechselten Sebastian Pichlmeier, schließt Eisenauer freistehend vor Keeper Hafner aus 10 Metern trocken zum 3:0 ab.

Die Trainer dürften sich vor allem über die starke Defensivleistung erfreut haben, da diese der ansonsten sehr kreativen Offensivabteilung der Bad Aiblinger keine Freiheiten ließ. Trainer Andreas Zettl zeigt sich trotz der aktuellen Personalmisere zufrieden: „Aktuell profitieren wir einfach von unserem breiten und ausgeglichenen Kader. Trotz der vielen Ausfälle können wir Woche für Woche eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen schicken.“

Spannend wird es nächste Woche im Spitzenspiel gegen den drittplatzierten SV Westerndorf. Anstoß ist am Ostermontag um 14 Uhr auf gegnerischem Platz.

Und so waren die Aufstellungen heute am Nachmittag:

links Reichertsheim – rechts Bad Aibling

Quelle bfv

Matthias Loew 1 1 Simon Hafner
Matthias Neumaier 2 3 Marco Wengert
Sebastian Greimel 3 5 Hans Waldhör
Christian Bauer 4 6 Ulrich Raffeiner
Thomas Schaberl 5 7 Andreas Baumann
Josef Haslberger 6 8 Maximilian Lucas
Stefan Sperr 7 9 Maximilian Amandi
Christoph Nieberlein 8 10 Sebastian Marx
Markus Eisenauer 9 11 Daniel Hopf
Andreas Hundschell 10 14 Thomas Markl
Florian Koroschetz 11 15 Daniel Anemüller
Ersatzbank
Christian Kaduk 18 20 Lukas Kunze
Peter Huber 12 2 Felix Weinhart
Sebastian Pichlmeier 13 4 Florian Helldobler
Albert Schaberl 14 12 Philipp Blecic
Lukas Buchner 15 13 Simon Stadler
Christian Pfeiffer 16
Simon Georg Utzinger 17
Trainer
Wagenspöck Leonhard Riedl Josef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.