Aufwärtsentwicklung beim DJK-SV Oberndorf

Mehr als nur ein Sportverein

image_pdfimage_print

sportverein_oberndorf_kOberndorf – Unter dieses Motto hatte der Vorsitzende Alfred Pongratz die Jahreshauptversammlung am 20. März gestellt, und alle Berichte zeigten neben den sportlichen Aktivitäten mit den vielfältigen geselligen und gesellschaftlichen Angebote und Aktionen dieses „Mehr“ des Vereins auf. Vor knapp 70 Teilnehmern wurden auch verdiente Vereinsmitarbeiter geehrt und erstmals der Vereinsjugendpreis verliehen.

Die Geistliche Beirätin des Vereins, Sandra Pongratz, hatte den Abend mit einem motivierenden Bilderreigen zum Thema „Ich lebe meinen Traum“ eröffnet. Ein Traum von einem Verein, in dem Jesu Botschaft in Wort und Tat lebendig ist, wo Gemeinschaft und gute Gespräche gepflegt werden, wo man einander mit Talenten und Diensten beschenkt und miteinander voll Vertrauen und Mut auf dem Weg ist.

Die stellvertretende Vorsitzende Evi Brandl begrüßte alle Anwesenden und leitete das Grußwort von Sissi Schätz, der Bürgermeisterin der Marktgemeinde Haag, humorig ein mit den Worten, man habe sich überlegt, ob von der Gemeinde wohl jemand käme heute abend. „Schätz schon, habe ich mir gedacht“, meinte sie schmunzelnd.

Die Bürgermeisterin bedankte sich beim Verein für die vielen Aktivitäten, ganz aktuell für die Beteiligung am Flüchtlingsprojekt der Gemeinde und rief zur Mithilfe bei der Aktion Ramadama auf.

DJK-Vizepräsidentin Ulrike Hahn hob in ihrem Grußwort die regelmäßige Teilnahme und Ausrichtung bei diözesanen Veranstaltungen und die engagierte Mitarbeit des Verein im Verband hervor; so sind mit der Vizepräsidentin Rosmarie Heimann, mit dem Vizepräsidenten Finanzen Gerhard Krippner und dem Geschäftsführer Johann Grundner gleich drei Oberndorfer im Diözesanverband aktiv.

 

Großer Zuspruch für Fitness und Gesundheit 

Für die inzwischen größte Abteilung Fitness und Gesundheit berichtete Martin Ostermaier von 15 Sportarten und –gruppen. Mit Musikuntermalung präsentierte er die unterschiedlichen Aktivitäten wie Kinderturnen, Bewegungslandschaft und Seniorenangebote, Lauf 10, Hoffnungs- und Silvesterlauf. Herausragend war die Beteiligung von fünf Läufern am Münchner City-Marathon und die ca. 4000 km Laufleistung von Petra Pommer. Der Mehrwert seiner Abteilung veranschaulichte Ostermaier anhand von Weisert- und Geburtstagsbesuchen, dem Ferienprogramm für Kinder und den durchaus geselligen Anteilen bei den Trainingsstunden. Darüber hinaus werden ein Erster Hilfe Kurs und eine Ausbildung zum Übungsleiter C in Oberndorf angeboten.

Andreas Schwinghammer berichtete aus dem Fußball von insgesamt 16 Mannschaften: Im Jugendfußball sind das elf Mannschaften mit über 100 Kindern und Jugendlichen, dafür werden 18 Trainer und Betreuer benötigt. Dazu kommen zwei Damenmannschaften in der Spielgemeinschaft mit Rechtmehring, die Alten Herren und die beiden Seniorenmannschaften in der B-Klasse und Kreisliga.

 

Markus Grill berichtete zunächst von den Punktspielergebnissen (Damen Platz 6 in der Kreisklasse, Herren 30 Platz 4 in der Bezirksklasse) und betonte dann anhand von vielen weiteren Aktivitäten den Mehrwert der Tennisabteilung: Sportwoche am Gardasee, Schleiferlturniere und ganzjähriges Kindertraining. Zu Ostern steht die Sportwoche am Gardasee an und der Spielbetrieb wird mit Damen, Herren und Herren 30 aufgenommen. Zum 30-jährigen Bestehen der Abteilung werden u.a. ein Schleiferlturnier am 28. April und ein Hüttenfest am 18. Juli veranstaltet.

Anton Kellner konnte viele Turniere bei den Stockschützen aufzählen: 48 Mal traten Herren-, Damen- und Mixed-Moarschaften an. Auf Asphalt konnten die Herren 1 die Bezirksoberliga halten, mussten aber auf Eis aus der Bezirksliga absteigen, Herren 2 blieben auf Asphalt in der Kreisliga und auf Eis in der Kreisoberliga. Einzelmeister wurden 2014 wieder einmal Georg Gruber und Petra Dengler.

Jugendleiterin Christine Langenfeld präsentierte zusammen mit ihrer Stellvertreterin Simone Brenner viele Fotos von den spartenübergreifenden Veranstaltungen und Angeboten: Ferienprogramm, Familiennachmttag, Sportangebote, Skikurs, Kinderfasching, vorweihnachtliche Feier der Jugend, zumeist vorbereitet, organisiert und durchgeführt vom Jugendteam.

Gutes tun und darüber reden 

Johann Grundner gab im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit einen kurzen Einblick in die stetige Aufwärtsentwicklung des Vereinsmagazins KIEBITZ und lieferte anschauliche Beispiele für die Pressearbeit und gelungene Sponsoring-Aktionen. Nach dem Motto „tue Gutes und sprich darüber“, betonte er abschließend „nur wenn Gutes, also tolle Angebote und Aktionen geboten werden, dann kann ich auch darüber sprechen und schreiben!“

Der Vorsitzender Alfred Pongratz stellte in Anbetracht des großen Personalwechsels besonders die tolle und reibungslose Zusammenarbeit in der Vereinsführung heraus. Nur so seien die vielen gesellschaftlichen Aktionen und Veranstaltungen machbar, einige davon zusammen mit der Pfarrgemeinde oder dem DJK-Verband, wie Wandertag und Sportlerwallfahrt, Fastensuppe und Hoffnungslauf, andere vereinsinterne wie Fahrten nach Wien und Südtirol, Erster Hilfe-Kurs, die Sportwoche und der sehr gut angenommene Ehrenamtsabend. Anhand des 2006 eröffneten Sportheims verdeutlichte er den Mehrwert des Vereins: „Unser Sportheim ist äußerst funktionell für Sport und Geselligkeit, für die ganze Dorfgemeinschaft, für Gemeinde, Senioren, Pfarrei, andere Vereine, Landjugend, Schule, ungarische Partnergemeinde und selbst für private Feiern.“ Der DJK-Sportverein Oberndorf biete vielfältige soziale Kontakte und Entwicklungschancen, sei soziale Heimat und somit weit mehr als ein Sportverein, das werde auch beim Maibaumaufstellen deutlich, schloss er seinen Rückblick.

Kassier Stefan Deuschl gab einen Überblick über die Bilanz und über Gewinn und Verlust und über die Rücklagen des Vereins. Das Jahr 2014 schloss mit einem Überschuss von gut 17.000 Euro, die Rücklagen für Tennisplätze, Stockbahnen, Spielplatz, Rasenmäher, etc. wurden genehmigt und der Kassenprüfer fand bei über 700 Buchungen keine zu beanstanden. Die Vorstandschaft wurde einstimmig entlastet.

Zusammen mit seiner Stellvertreterin Evi Brandl nahm Pongratz die vereinsinternen Ehrungen vor.

Für fünf Jahre Redaktionsarbeit beim Vereinsmagazin wurden Tobias Brestrich und für 10 Jahre Betreuung der Homepage des Vereins wurden Andreas Reuß und Franz Haslberger mit einem Geschenk bedacht.

Für zehn Jahre stellvertretende Abteilungsleitung im Fußball wurde Matthias Pongratz geehrt. Matthias ist darüber hinaus ein Aushängeschild für den Verein und ein Vorbild als sportlicher Botschafter, hieß es in der Laudatio.

Foto: Erstmalig wurde für ein besonderes Engagement der Vereinsjugendpreis vergeben. Lukas Kölsch zeichnet sich durch einen heraus ragenden Einsatz im Fußball und Tennis, als Läufer und Schiedsrichter, als Skilehrer und im Jugendteam aus, darüber hinaus ist er bei der Wallfahrt, als Musiker und als Ministrant in Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.