Gleich drei Joker – Andi, Chris und Peter!

Kreisliga: Reichertsheim-Ramsau wechselt schlau und punktet dreifach

image_pdfimage_print

Reicherts 1Vor 250 Zuschauer konnte die junge Reichertsheimer-Ramsauer Mannschaft um das Trainergespann Wagenspöck/Zettl zum Auftakt 2015 in der Kreisliga gegen Aschau überzeugen. Die spielerische Überlegenheit der SGRR drückte sich durch zahlreiche Chancen aus. Bereits in der 11. Minute bediente Markus Eisenauer seinen Stürmerkollegen Florian Koroschetz, doch der verfehlte das Tor knapp. In der 16. Minute wiederum Koroschetz der sich im Zweikampf durchsetzt, seinen Schuss aus 14 Metern parierte jedoch der SVA-Torwart. Auch weitere Chancen konnten nicht in Tore umgemünzt werden, somit ging man mit einem 0:0 in die Kabine …

Die ersten 20 Minuten nach der Halbzeit war Aschau wesentlich aggressiver und präsenter im Spiel. Lediglich der letzte Pass in die Spitze fehlte und so kam Aschau weiterhin zu keinen nennenswerten Tormöglichkeiten gegen die gut gestaffelte SGRR-Abwehr.

Reicherts 2

Zwingender waren die Offensivaktionen der Reichertsheim-Ramsauer. In der 52. Minute konnte Josef Haslberger nur durch ein Foul 20 Meter vor dem Tor gestoppt werden. Den fälligen Freistoß verfehlte Alex Baumgartner nur knapp.

In der 65. Minute war es dann – endlich – soweit. Der frisch eingewechselte Andreas Hundschell setzt sich rechts durch und passt von der Grundlinie auf Eisenauer der freistehend zum 1:0 einschießt.

In der Folge konnte Matthias Löw in der 71. Minute einen 25-Meter Freistoß der Aschauer entschärfen. Nur wenige Minuten später (75. Min) wurde Hundschell kurz vor der 16-Meter-Linie gefoult. Haslbergers Freistoß blockte die Mauer, der erste Nachschuss von Baumgartner konnte noch abgewehrt werden, im zweiten Nachschuss netzte Sperr zum viel umjubelten und spielentscheidenden 2:0 ein.

In der 80. Minute erkämpfte sich wiederum Hundschell den Ball und legte quer auf den freistehenden Joker Peter Huber, der das Spielgerät ungehindert ins Tor hämmert.

Aschau antwortete noch mit einem guten Schussversuch durch Karatepe in der 83. Minute, der aber in den Armen von SGRR Keeper Löw landete.

Nach dem 4:1-Sieg in der Vorrunde konnte die SGRR erneut das Derby für sich entscheiden. Ein glückliches Händchen bewiesen die Trainer bei ihren Einwechslungen mit den agilen Hundschell, Nieberlein und Huber. Alle drei Spieler konnten wesentliche Akzente im Spiel setzen.                     sl

So haben sie das Derby gespielt:

links SGRR – rechts Aschau

Quelle bfv

Matthias Loew 1 1 Christian Kischnick
Matthias Neumaier 2 2 Christoph Pfeiffer
Alexander Baumgartner 3 3 Mathias Berghammer
Stefan Sperr 4 4 Bircan Altmer
Thomas Schaberl 5 5 Jonas Salzeder
Korbinian Klein 6 6 Mert Lata
Sebastian Loipfinger 7 7 Christoph Baumann
Albert Schaberl 8 8 Armin Maier
Markus Eisenauer 9 9 Burhan Karababa
Josef Haslberger 10 10 Birol Karatepe
Florian Koroschetz 11 11 Muhammed Arslanbas
Ersatzbank
Christian Kaduk 16 18 Ahmad Rezaie
Christoph Nieberlein 12 12 Seyed Hoseyni
Andreas Hundschell 13 13 Benjamin Koestner
Simon Fenzl 14 14 Boran Turgut
Peter Huber 15
Trainer
Wagenspöck Leonhard Jürgen Grassl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.