Orgelbauer in vollem Einsatz

Derzeit wird Gehäuse der neuen Orgel in der Haager Pfarrkirche aufgebaut

image_pdfimage_print

Haag Orgel_kWas gehört zu einer ordentlichen Kirche? Richtig, eine wohlklingende Orgel. Die selbige in der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ war von wohlklingend schon ein Stück weit entfernt. Bei der alten Orgel handelte es sich noch um ein Nachkriegsrelikt, bei dem qualitativ noch mit größter Sparsamkeit zu Werke gegangen worden war. Diese Sparsamkeit rächte sich nun nach über 50 Jahren, so dass nicht mal mehr eine vernünftige Restauration möglich war. Eine neue Orgel musste also her. Und mittlerweile sind die Arbeiten in vollem Gange …

Auch für eine so große Pfarrei wie  in Haag, ist die Finanzierung einer neue Orgel, sie kostet rund eine halbe Million, rein durch Spenden schwer zu stemmen. Einem Umstand der für uns in Bayern fast undenkbar, aber in Norddeutschland und auch Großbritannien immer wieder geschieht, ist es zu verdanken, dass Haag zu einer neuen Orgel kommt. Dort werden nämlich immer wieder Kirchen aus Mangel an Gläubigen geschlossen und einem anderen Zweck zugeführt. Das Interieur nebst Orgel wird dann oft verschrottet.

So machte sich im Frühjahr 2014 eine Delegation  aus Haag auf nach Koblenz-Urbar, um sich dort eine solches Instrument anzusehen. Ein mitgereister Orgelbauer bescheinigte der rund 20 Jahre alten Orgel einen einwandfreien Zustand, was eine Spielprobe bestätigte. Von den Abmessungen und dem Aussehen passte die Orgel genau zur Haager Pfarrkirche. Auch der Preis von 90.000 Euro war durch die vorangegangenen Spendenaktionen schon beisammen.

Die Kosten für den Aufbau sind überschaubar und dürften durch weitere Spenden- und Verkaufsaktionen bald zusammen sein. Im November wurde die alte Orgel abgebaut und die demontierte Neue auf der Empore gelagert.

Diese Woche gehen die Arbeiten jetzt in eine heiße Phase: Drei Orgelbauer begannen damit, das Gehäuse aufzubauen in das dann später, wenn die Temperaturen und die Witterung wieder stabiler sind, die Windladen und letztlich die Pfeifen eingesetzt werden. So wird hoffentlich bald wieder das neue Instrument erklingen … DJG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.