Hohe DJK-Auszeichnung für SVO

Weihnachtliche Feier des DJK-SV Oberndorf im Kirchdorfer Pfarrsaal

image_pdfimage_print

wf-urkundeOberndorf – Bei der vorweihnachtlichen Feier des DJK-SV Oberndorf im Kirchdorfer Pfarrsaal wurden vereinsinterne Ehrungen und eine BLSV-Ehrung vorgenommen. Höhepunkt jedoch war die Verleihung der Urkunde vom DJK-Sportverband als Dank und Anerkennung für außerordentliche Leistungen an den Verein durch den Präsidenten des DJK-Diözesanverbands, Werner Berger.

Die Vereinsvorstände Alfred Pongratz, Evi Brandl und Josef Lipp mit dem DJK-Präsidenten in der Mitte.

Berger hob die Aktionen und Angebote des Vereins lobend hervor und betonte: „Die Entwicklung, Einführung und das Leben des Leitbilds im Verein, die Initiative und die Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt, das enorme ehrenamtliche Engagement und die gesellschaftliche Rolle sowie die beachtliche Öffentlichkeitsarbeit des Vereins sind vorbildlich und ganz im Sinne der DJK, deshalb seid ihr auch zurecht der erste Verein, der diese Auszeichnung erhält.“

 

Vereinsvorsitzender Alfred Pongratz zeigte in seiner Begrüßung die Aktualität der Weihnachtsgeschichte mit Flucht und Vertreibung auf und betonte die verbindende Wirkung des Sports, das sei vor allem auch in einem Sportverein erlebbar.

 

Den besinnlichen Teil gestaltete die Geistliche Beirätin Sandra Pongratz mit Claudia Kellner und Gisela Deuschl, unterstützt von drei jungen Bläserinnen aus Moosham. Eine „himmlische Entscheidung“ sei es gewesen, hieß es in der Geschichte, dass Gott als Kind zu uns Menschen kam, dass er uns in jedem Kind anblickt, das gibt Hoffnung.

 

Pfarrer Pawel Idkowiak erzählte die Geschichte von der Schnecke auf dem Weg zur Krippe und ermunterte dazu, vorrangig nicht seine Schwächen, sondern seine Stärken zu sehen – da hat jeder Talente, die er im Verein einbringen kann.

 

Zusammen mit seiner Stellvertreterin Evi Brandl nahm der Vereinsvorsitzende Pongratz die Ehrungen vor.

wf-robert

Für 20 Jahre in der Funktion als Abteilungsleiter Fußball wurde Robert Lipp mit der Verdienstnadel des BLSV in Silber mit Gold ausgezeichnet. Pongratz hob die konsequente, ruhige aber immer optimistische Art des Geehrten hervor und erwähnte auch die sportlichen Leistungen, die mit über 1000 Spielen und über 150 Toren wirklich einmalig sind. „Das Robert darüber hinaus auch noch als Jugendtrainer tätig ist, verdient unsere Hochachtung“, schloss er seine Laudatio.

 

Mit vereinsinternen Ehrungen und Geschenken wurden bedacht:

20 Jahre im Verein ist Hans Gaigl als Leiter der AH-Fußballer tätig, plant alle Spiele, führt die Statistik, kümmert sich um Platz und Schiedsrichter und ist darüber hinaus ein gefragter und geselliger Gesprächspartner.

 

Zwei Jahrzehnte ist auch Georg Gruber im Tennis als Platzwart tätig; er sorgt äußerst sorgfältig und zuverlässig dafür, dass auf den Tennisplätzen alles in Ordnung ist, fungiert als Jugendtrainer und ist dank seiner hervorragenden Fitness und sportlichen Vielseitigkeit ein sehr beliebter Spiel- und Trainingspartner.

 

Sabine Binsteiner-Maier hat als stellv. Vorsitzende eine tolle Bilanz vorzuweisen. In den fünf Jahren hat sie wesentlich am Bau des Mehrzweckfelds, beim Familientag zum Jubiläum, bei der Leitbildentwicklung, der Bewegungslandschaft und bei der Übungsleiterqualifizierung mitgewirkt und ist nach wie vor in der Redaktion des Vereinsmagazins und als Ansprechpartnerin für Prävention sexualisierter Gewalt tätig.

 

Georg Zott war 12 Jahre Schriftführer und sechs Jahre Abteilungsleiter Fußball. Er hat neben den umfangreichen Aufgaben als Schriftführer ganz wesentlich die Vereinschronik und das Organisationshandbuch des Vereins entwickelt und gestaltet und hat sich immer um die Fahnenabordnung zu allen Gelegenheiten verdient gemacht.

 

Manfred Schambeck was 18 Jahre lang Sportwart. In diesem langen Zeitraum gab es große Veränderungen und demzufolge sind auch die Anforderungen an ihn gewachsen. Trotzdem hat er den Posten eines Hausmeisters im neuen Sportheim übernommen und auch die Bewirtung, war im Festausschuss federführend und hat unzählige Feste und Feiern organisiert, „ein Fest ohne den Mante ist eigentlich gar nicht denkbar“, meinte der Vereinsvorsitzende abschließend.

wf-geehrte

Alle Geehrten auf einen Blick: (v.l.) Alfred Pongratz, Evi Brandl, Hans Gaigl, Manfred Schambeck, Georg Zott, Georg Gruber, Sabine Binsteiner-Maier, Robert Lipp, Josef Lipp.

 

wf-sketch1

Die junge Theatergruppe um Tini Wandinger gab eine Reihe von Sketchen und Episoden zu Besten unter dem Motto „Dorf sucht Dorfstar“. Mit den vier Kandidaten/innen, darunter eine Wechseljahresberaterin, einem daueroptimistischen Festorganisator, einem Agenten für schöne Menschen und schließlich einem „Personaltrainer for hard drinking men“ wurden die Zuschauer humorvoll und bestens unterhalten und das Vereinsjahr abgeschlossen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.