„So kann’s auch in Zukunft weitergehen“

Gemeinderat Haag geht in die Weihnachtspause

image_pdfimage_print

SONY DSCDie Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung zum Jahresabschluss 2012 des Freibades wurde bei der gestrigen Sitzung des Haager Gemeidnerates festgestellt. Danach gibt es für das Jahr 2012 einen Verlust von gut 70.000. Der Gemeinderat beschloss, den Jahresabschluss 2012 für das Freibad mit Gaststätte mit einer Bilanzsumme von gut einer Millionen Euro und einem Jahresverlust von 70.785 Euro festzustellen.

Das Resultat des Jahresergebnisses 2012 mit Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung für das Wasserwerk Haag endete mit einem steuerlichen Gewinn in Höhe von gut 53.000 Euro und einer Bilanzsumme von 4,3 Millionen Euro.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt  war der Entwurf der Haushaltssatzung 2015 und des Haushaltsplanes für die Hospital- und Leprosenhausstiftung. Das Gesamthaushaltsvolumen beläuft sich auf   331.000  Euro. Der Verwaltungshaushalt schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 226.900  Euro und im Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit 104.100 Euro ab.

Als letzter Punkt wurde der Finanzplan für die Jahre 2016 bis 2018 der Hospital- und Leprosenhausstiftung Haag genehmigt.

Die letzte Sitzung im Jahr schloss mit der Weihnachtsansprache von Bürgermeisterin Sissi Schätz, die sich bei den Räten und ihren beiden Stellvertretern Dr. Wolfgang Weißmüller und Herbert Zeilinger für die positive und gedeihliche Zusammenarbeit bedankte. Dr. Bernhard Grabmeyer als dienstältester Gemeinderat ließ es sich nicht nehmen, sich bei Bürgermeisterin Schätz mit den Worten „so kann es ja dann auch in Zukunft weitergehen“ für ihr Engagement zu bedanken. AJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „„So kann’s auch in Zukunft weitergehen“

  1. Auf den Markt Haag kommt mit dem Umbau der Haager Hauptstraßen durch den Ort ein wichtiger Schritt, der prägend sein kann und wird für die nächste Generation/-en in Haag und Umgebung. So bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen ein glückliches Händchen bei den wichtigen Entscheidungen haben.

    Antworten