Franzis erstes Ziel: Locker bleiben!

Interview mit der 20-jährigen Biathletin aus Albaching - Nächste Woche Weltcup

image_pdfimage_print

100Nach dem Fußball ist vor dem Biathlon! Alle Franzi-Fans können es kaum noch erwarten – bis es wieder losgeht in gut einer Woche mit dem Biathlon-Weltcup in Schweden und mit unserer 20-jährigen Franzi Preuß aus Albaching und vom Skiclub Haag. Unser Foto zeigt sie (3. von links) in der Mitte ihrer Kolleginnen. Über 25.700 Facebook-Freunde hat die junge Sportlerin mittlerweile, vor etwa einem Jahr waren es noch 500. Und ein sehr unterstützender Fanclub hat sich vor einem Jahr zudem eigens gegründet. Nun nach Sommerleistungskontrollen, Trainings über Trainings und zuletzt einem Fitmachen auf dem Dachstein stehen alle in den Startlöchern. Hier zum Saisonstart in der nächsten Woche unser Interview von Franzi mit dem Deutschen Skiverband …

Franziska, im letzten Jahr hast Du Deine erste Weltcup Saison bestritten. Wie lautet Dein Fazit nach einer langen Saison?
Franzi: Für mich war das eine ganz neue Situation mit sehr vielen Eindrücken, die ich vorher nicht kannte und erst mal verarbeiten musste. Vorher bin ich im Deutschlandpokal gestartet und dann auf einmal im Weltcup, das ist sehr wohl ein Unterschied. Da hab ich natürlich viel gelernt für die Zukunft mit den verschiedenen Aufgaben, die plötzlich auf einen zukommen. Doch vor allem hat es mir sehr viel Spaß gemacht in der letzten Saison und da möchte ich weiter machen.

Was waren für Dich die besonderen Highlights, an die Du Dich gerne zurück erinnerst?
Franzi: Zum Einen das Weltcupwochenende in Annecy-Le Grand Bornand in Frankreich mit dem 6. Platz im Sprint und meinem ersten Weltcupsieg in der Staffel. Das war echt super schön. Außerdem war dieser Weltcup dort im Dezember nicht so aufgebläht und viel familiärer als in anderen Orten. Die Rennen standen im Mittelpunkt und nicht das ganze Drumherum, da hat man sich einfach wohl gefühlt. Dann war für mich der Heimweltcup in Ruhpolding etwas ganz Besonderes. Zum ersten Mal in meiner Laufbahn zu Hause im Weltcup an den Start zu gehen mit den ganzen Fans und meinen Freunden und der Familie. Alle feuern einen an und jubeln, wenn man trifft. Die ganzen Emotionen sind unbeschreiblich. Dann sprang auch noch ein 4.Platz in der Verfolgung heraus – was will man mehr.

Und es gab sicher auch Enttäuschungen, oder?
Franzi: Na ja…die Olympischen Spiele in Sotchi waren nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Es gab eine gewisse Erwartungshaltung von mir und auch der Öffentlichkeit, doch es ist einfach nicht so gelaufen. Nach diesen drei Wochen bin ich jetzt wirklich abgehärtet und nun kann schon Einiges kommen. Auf jeden Fall war es eine gute Erfahrung, bei der ich viel erlebt habe. Das olympische Flair, die Unterkunft und das Wetter waren super. Auch der Kontakt mit anderen Sportlern und das Mitfiebern bei den verschiedenen Sportarten waren toll, denn das hat man sonst nie. Olympia ist einfach was Besonderes.

Was sind Deine Ziele für die kommende Saison?
Franzi: Locker bleiben! Zudem will ich versuchen, konstantere Leistungen zu bringen und vor allem besser zu schießen. Doch ich bin zuversichtlich, dass mir das gelingt. Darüber hinaus muss ich lernen, besser auf meinen Körper zu hören.

Ein gutes Stichwort! Du hast mit 19 Jahren fast an allen Weltcuprennen teilgenommen (19 Einzelstarts von 22 + Staffelrennen + Olympia, nur Kontiolahti/FIN hast Du ausgelassen). Ist das nicht ein bisschen viel für so eine junge Sportlerin?
Franzi:
Im Nachhinein sicher schon und irgendwann bekommt man auch die Quittung dafür. Deshalb werde ich meine Lehren daraus ziehen und mir auch mal eine Auszeit gönnen. Nicht umsonst lassen die Topathleten auch mal einen Weltcup aus und greifen dann gut erholt wieder neu an.

Im letzten Jahr hast Du am Ende die Sommerleistungskontrolle geprägt mit dem Ausspruch: ‚Erste Sommerleistungskontrolle überlebt!‘ Was ist die besondere Herausforderung dabei?
Franzi: Es sind sehr viele Aufgaben in kurzer Aufeinanderfolge auf einmal zu bewältigen. Das tägliche Schießen mit den ganzen Ausdauerbewerben und jedes Mal soll man das Beste daraus machen. In den vier Tagen wird viel verlangt und man will ja immer sein Bestes geben. Es ist sicher keine Erlebniswoche. Zum Glück fällt heuer das Paddeln weg.

Auf Grund Deines Alters könntest Du noch einmal an der Juniorenweltmeisterschaft teilnehmen. Ist das ein Ziel für Dich?
Franzi: Vorerst nicht, denn ich möchte mich lieber für die ‚normale WM‘ qualifizieren und dort teilnehmen. Dann wäre ein zusätzlicher Start bei den Juniorinnen wahrscheinlich zu viel.

Und hier für unsere Sportfreunde alle Termine des Weltcups – plus Weltmeisterschaft in Finnland – schon mal im Überblick:

Biathlon-Weltcup 2014/2015

Relay = Staffel

Individual = Einzel

Pursuit = Verfolgung

WC 1 – Östersund (SWE) 30.11. – 07.12.2014
30.11. 15:30 Uhr 2×6+2×7.5 km Relay Mixed
03.12. 17:15 Uhr 20 km Individual Men
04.12. 17:15 Uhr 15 km Individual Women
06.12. 11:30 Uhr 10 km Sprint Men
06.12. 14:45 Uhr 7.5 km Sprint Women
07.12. 11:00 Uhr 12.5 km Pursuit Men
07.12. 13:30 Uhr 10 km Pursuit Women

WC 2 – Hochfilzen (AUT) 12.12. – 14.12.2014
12.12. 11:30 Uhr 7.5 km Sprint Women
12.12. 14:30 Uhr 10 km Sprint Men
13.12. 11:00 Uhr 4×7.5 km Relay Men
13.12. 14:30 Uhr 4×6 km Relay Women
14.12. 11:30 Uhr 12.5 km Pursuit Men
14.12. 14:30 Uhr 10 km Pursuit Women

WC 3 – Pokljuka (SLO) 18.12. – 21.12.2014
18.12. 14:25 Uhr 7.5 km Sprint Women
19.12. 14:25 Uhr 10 km Sprint Men
20.12. 11:15 Uhr 12.5 km Pursuit Men
20.12. 13:30 Uhr 10 km Pursuit Women
21.12. 11:30 Uhr 12.5 km Mass Start Women
21.12. 13:30 Uhr 15 km Mass Start Men

WC 4 – Oberhof (GER)  07.01. – 11.01.2015
07.01. 14:15 Uhr 4×6 km Relay Women
08.01. 14:15 Uhr 4×7.5 km Relay Men
09.01. 14:30 Uhr 7,5 km Sprint Women
10.01. 12:00 Uhr 10 km Sprint Men
11.01. 11:15 Uhr 12.5 km Mass Start Women
11.01. 14:15 Uhr 15 km Mass Start Men

WC 5 Ruhpolding (GER) 13.01. – 18.01.2015
14.01. 14:30 Uhr 4×6 km Relay Women
15.01. 14:30 Uhr 4×7.5 km Relay Men
16.01. 15:00 Uhr 7.5 km Sprint Women
17.01. 14:30 Uhr 10 km Sprint Men
18.01. 12:30 Uhr 12.5 km Mass Start Women
18.01. 15:30 Uhr 15 km Mass Start Men

WC 6 Antholz (ITA) 22.01. – 25.01.2015
22.01. 14:30 Uhr 10 km Sprint Men
23.01. 14:30 Uhr 7.5 km Sprint Women
24.01. 13:30 Uhr 10 km Pursuit Women
24.01. 15:30 Uhr 12.5 km Pursuit Men
25.01. 10:45 Uhr 4×7.5 km Relay Men
25.01. 15:00 Uhr 4×6 km Relay Women

WC 7 Nove Mesto (CZE) 06.02. – 08.02.2015
06.02. 15:00 Uhr 2×6+2×7.5 km Relay Mixed
06.02. 17:30 Uhr km Single Mixed Relay
07.02. 12:30 Uhr 10 km Sprint Men
07.02. 15:30 Uhr 7.5 km Sprint Women
08.02. 13:00 Uhr 12.5 km Pursuit Men
08.02. 15:00 Uhr 10 km Pursuit Women

WC 8 Oslo (NOR) 12.02. – 15.02.2015
12.02. 10:30 Uhr 15 km Individual Women
12.02. 14:15 Uhr 20 km Individual Men
14.02. 11:15 Uhr 7.5 km Sprint Women
14.02. 14:15 Uhr 10 km Sprint Men
15.02. 12:15 Uhr 4×7.5 km Relay Men
15.02. 14:30 Uhr 4×6 km Relay Women

WC 9 Khanty Mansiysk (RUS) 19.03. – 22.03.2015
19.03. 14:00 Uhr 10 km Sprint Men
20.03. 14:00 Uhr 7.5 km Sprint Women
21.03. 10:30 Uhr 12.5 km Pursuit Men
21.03. 14:00 Uhr 10 km Pursuit Women
22.03. 10:15 Uhr 15 km Mass Start Men
22.03. 12:15 Uhr 12.5 km Mass Start Women

Weltmeisterschaft

Kontiolathi (FIN) 05.03. – 15.03.2015
05.03. 17:15 Uhr 2×6+2×7.5 km Relay Mixed
07.03. 13:00 Uhr 10 km Sprint Men
07.03. 16:30 Uhr 7.5 km Sprint Women
08.03. 13:15 Uhr 12,5 km Pursuit Men
08.03. 16:00 Uhr 10 km Pursuit Women
11.03. 17:15 Uhr 15 km Individual Women
12.03. 17:15 Uhr 20 km Individual Men
13.03. 17:15 Uhr 4×6 km Relay Women
14.03. 16:30 Uhr 4×7.5 km Relay Men
15.03. 13:30 Uhr 12.5 km Mass Start Women
15.03. 16:15 Uhr 15 km Mass Start Men

Foto: privat

Quelle Interview: DSV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.