Basket: Es wird sehr spannend im Spitzenspiel

Wasserburgs Damen morgen in der Bundesliga in Sachsen-Anhalt

image_pdfimage_print

aKaum eine Verschnaufpause gibt es derzeit für Wasserburgs Basketball-Damen: Erst gestern am Donnerstagnachmittag sind sie von der erfolgreichen EuroCup-Reise aus Belgien zurückgekehrt (wir berichteten) und schon geht es am morgigen Samstag wieder los nach Sachsen-Anhalt zum Bundesliga-Spitzenspiel gegen den SV Halle. Um sich auf die Partie beim Tabellenvierten vorzubereiten, blieb also wenig Zeit. In den englischen Wochen und vor allem in der Zeit der Auswärtsfahrten im Europapokal sind Trainings Mangelware …

Doch aus zwei Vorbereitungsspielen sind die Lions dem Team von Head-Coach Bastian Wernthaler schon bestens bekannt. Bei der Eröffnungsfeier der neuen ERDGAS Sportarena fingen sich die Wasserburgerinnen die einzige Niederlage der Saison ein, steckten allerdings noch ganz am Anfang der Vorbereitung und mussten in einer Minimalbesetzung antreten. Gleich am nächsten Tag aber gab es die Revanche und einen deutliches 84:66. Seitdem zieht der amtierende Deutsche Meister von Sieg zu Sieg.

„Das soll auch am Samstag so bleiben, aber wir müssen gut spielen um gewinnen zu können. Halle hat ein sehr tiefes Team mit viel Potential“, warnt Wernthaler, der sich aber auf die Partie und vor allem auf die Arena freut, die er als „fernsehtauglich, groß, aber nicht zu groß – rundum ideal für den Damen-Basketball“ lobt.

In Halle kommt es zum Wiedersehen mit den ehemaligen Wasserburgerinnen Jessica Höötmann und Tiffany Porter Talbert. Letztere führt mit herausragenden Statistiken von durchschnittlich 16,0 Punkten, 11,7 Rebounds und 4,1 Assists das Team von Coach Jennifer Kerns. Außerdem punkten zweistellig: die junge deutsche Nationalspielerin und Eigengewächs Laura Hebecker (13,4) sowie die beiden weiteren US-Amerikanerinnen Jasmine Newsome (12,5) und Mekia Valentine (11,8).

Nach vier Siegen in Folge – größtenteils wahre Krimis, die die Nerven der Fans arg strapazierten – sind die Lions Teil eines punktgleichen Verfolger-Trios, das jeweils erst zwei Niederlagen auf dem Konto und damit vier Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Wasserburg hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.