„Bürgermeisterin sein – das ist einfach super“

Haag: Sissi Schätz zieht ihre erste Bilanz nach einem halben Jahr im Amt

image_pdfimage_print

Haag-SPD„Ich wusste, welch zeitintensive Aufgabe da auf mich zukommt. Dass ich gerade in der ersten Zeit nicht auf die Uhr schauen brauche. Und dennoch: Bürgermeisterin von Haag zu sein, das ist einfach super.“ Das ist die schöne Bilanz von Elisabeth „Sissi“ Schätz, nach einem guten halben Jahr Amtszeit. Die Haager Stimme sprach mit dem neuen Gemeindeoberhaupt über die anstehenden Aufgaben und über persönliche Erfahrungen.

„Wir haben ein gutes Team in der Verwaltung. Die Sitzungen sind sehr gut vorbereitet, so dass wir uns im Gemeinderat wirklich auf die politischen Entscheidungen konzentrieren können“, sagt Schätz zufrieden. Was ihr besonders am Haager Marktgemeinderat gefällt: „Es hat bei der jüngsten Wahl eine echte Frischzellenkur gegeben. Sechs neue Räte, da herrscht jetzt ein frischer Wind. Und das meine ich jetzt nicht vom Alter her, weil wir mit Josefa Deliano auch eine neue Seniorenbeauftragte im Rat haben. Die vielen neuen Gesichter tun gut. Manch althergebrachte Reflexe greifen nicht mehr. Das ist schön.“

Im Übrigen habe auch der Marktgemeinderat der vergangenen Amtszeit schon sehr gut zusammengearbeitet, „auch wenn das nach außen hin oft ganz anders dargestellt worden ist“.

Zu den wichtigsten Aufgabe, die sie und ihr Marktgemeinderat in nächster Zukunft zu bewältigen hätten, gehöre die Umwidmung der alten B15 durch den Markt. „Damit wir die Straße endlich umgestalten und damit Haag auch ein neues, noch attraktiveres Gesicht geben können.“ Im Augenblick liefen bereits Planungen dazu und auch die Umwidmung stehe kurz vor dem Vollzug.

Als weiteren Schwerpunkt, den das ganze Haager Land derzeit unschwer erkennen kann, sieht Sissi Schätz natürlich die Sanierung des Schlossturms an, den die Gemeinde mit Hilfe von öffentlichen Zuschüssen finanziell meistern kann. „Von den zwei Millionen Sanierungskosten muss Haag zirka 250.000 Euro alleine berappen. das können und müssen wir meistern.“

Die Neugestaltung des Bräuhausplatzes im Ortszentrum, derzeit nur Parkplatz, und die Entspannung der Immobilien-Situation – das seien die weitere Hauptaufgaben. „Wir spüren derzeit wieder einen wachsenden Siedlungsdruck aus München, können aber nur schwer darauf reagieren, weil private Grundstückseigentümer derzeit kaum zu Verhandlungen zu bewegen sind. Da hoffen viele auf noch höhere Grundstückspreise.“ Man werde sich aber dennoch intensiv der Problematik widmen, so die Rathauschefin, die mit Haag sehr zufrieden ist: „Wir haben ein eigenes Gesicht, das man in Oberbayern kennt. Wir haben in unserem kleinen Ort alles, was die Menschen brauchen. Mehr, als in vielen Orten vergleichbarer Größe. Das macht einen doch sehr stolz. Haag ist einfach toll.“                   HC

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.